NRW-Ministerin zu Bauern-Protesten: „Preise müssen stimmen“

Nordrhein-Westfalens Agrarministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) sieht die Verbraucher in der Verantwortung für eine nachhaltige und auskömmliche Landwirtschaft. „Wir schaffen nur dann mehr Tierwohl, wenn tatsächlich die Preise stimmen“, sagte Heinen-Esser am Montag vor demonstrierenden Bauern in Düsseldorf.

25.11.2019, 13:10 Uhr / Lesedauer: 1 min
NRW-Ministerin zu Bauern-Protesten: „Preise müssen stimmen“

Ursula Heinen-Esser, die Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Natur und Verbraucherschutz in NRW. Foto: Christian Charisius/dpa/Archivbild

Die Verbraucher seien gegen den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln und forderten mehr Tierwohl. „Aber sie rennen gleichzeitig zu den Discountern und wollen möglichst wenig für Fleisch und sonstige Produkte bezahlen“, sagte die Ministerin. Das könne nicht funktionieren. „Wer mehr will, der muss dafür bezahlen“, betonte die Ministerin.

In Nordrhein-Westfalen hatten am Montagmorgen Proteste von Landwirten gegen die Agrarpläne der Bundesregierung begonnen. Die Bauern fahren mit Traktoren quer durch das Land zu Kundgebungen. Die Organisatoren vom Netzwerk „Land schafft Verbindung“ rechnen für den ganzen Tag mit „einigen Tausend“ Teilnehmern, die mit ihren Traktoren bei je einer der Etappen dabei sein werden.

Weitere Meldungen
Meistgelesen