NRW-Minister Stamp flog als Teenager aus Schwimmbad

Der nordrhein-westfälische Integrationsminister Joachim Stamp (FDP) ist als Jugendlicher aus einem Schwimmbad geworfen worden. „Wir haben im Hallenbad einen Vier-Mann-Turm gebaut, drei Leute waren auf meinen Schultern. Als wir umgekippt sind, hat der Bademeister gesagt: „Raus““, sagte Stamp der „Rheinischen Post“ (Donnerstag). „Das war mit 16, aber natürlich Unfug“, erzählte der 49-Jährige. Generell habe es damals manchmal „spannungsgeladene Situationen“ in Schwimmbädern gegeben, etwa durch Provokationen von pubertierenden Jugendlichen.

22.08.2019, 09:53 Uhr / Lesedauer: 1 min
NRW-Minister Stamp flog als Teenager aus Schwimmbad

Joachim Stamp (FDP), der nordrhein-westfälische Integrationsminister. Foto: Christophe Gateau

Zuletzt hatten die Räumungen des Düsseldorfer Rheinbades für Diskussionen gesorgt: Gestritten wird über das Ausmaß der bundesweit beachteten Vorfälle, die Beteiligung jugendlicher Migranten und die Notwendigkeit rigoroser Maßnahmen. Stamp lädt am Donnerstagabend nahe dem Bad zu einem Dialog über gesellschaftliche Werte.

Weitere Meldungen