Mutmaßlicher Drogenverkäufer ruft Polizei und wird selbst überführt

Drogenhandel

In Mecklenburg-Vorpommern ruft ein Mann die Polizei, weil er beraubt wurde. Doch er gerät selbst in das Visier der Beamten. In seinem Auto lagern mehrere zum Handel verpackte Betäubungsmittel.

Teterow

16.12.2019, 18:23 Uhr / Lesedauer: 1 min
Mutmaßlicher Drogenverkäufer ruft Polizei und wird selbst überführt

Mit einer großen Menge Drogen im Auto, ist es nicht sonderlich klug die Polizei zu rufen. © Bernd von Jut/dpa

Ein mutmaßlicher Drogendealer hat am Sonntagabend in Teterow (Landkreis Rostock) die Polizei gerufen und ist dann selbst unter Verdacht geraten. Wie ein Polizeisprecher am Montag sagte, wurden im Auto des Mannes so viele zum Handeln verpackte Betäubungsmittel entdeckt, dass sich gleich eine Wohnungsdurchsuchung bei dem 51-Jährigen in Malchin (Mecklenburgische Seenplatte) anschloss. Dort wurden weitere Drogen entdeckt.

Der 51-Jährige hatte die Polizei gerufen, weil er auf einem Parkplatz in Teterow angeblich von „zwei Personen“ beraubt worden sein soll. Dafür habe die Polizei zunächst keine Anhaltspunkte gefunden.

RND/dpa

Lesen Sie jetzt
Meistgelesen