Moskau und Washington planen Gipfel zu INF-Vertrag

24.10.2018, 12:53 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die USA bleiben trotz russischer und europäischer Kritik hart beim angekündigten Ausstieg aus dem INF-Abrüstungsabkommen. US-Präsident Donald Trump habe sich so entschieden, sagte dessen Sicherheitsberater John Bolton zum Abschluss seiner Gespräche in Moskau. Der Vertrag von 1987 verbietet landgestützte nukleare Mittelstreckenraketen mit Reichweiten von 500 bis 5500 Kilometer. Russland will am Vertrag festhalten. Deshalb schlug Präsident Wladimir Putin im Gespräch mit Bolton vor, er wolle mit Trump direkt darüber reden.

Weitere Meldungen