Mönchengladbachs OB: Stadtwappen-Vorfall „nicht akzeptabel“

Mönchengladbachs Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners fordert von der Europäischen Fußball-Union Konsequenzen nach den Vorfällen beim Europa-League-Spiel zwischen Basaksehir Istanbul und der Borussia. „Dass Fußballfans aus Mönchengladbach in Istanbul daran gehindert werden, eine Fahne mit unserem alten Stadtwappen, das den Heiligen Vitus als Schutzpatron unserer Stadt zeigt, mit ins Stadion zu nehmen, ist für mich nicht akzeptabel“, sagte der 64-jährige CDU-Politiker auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. „Ich erwarte, dass die UEFA als Veranstalter der Euro League dies nicht unwidersprochen hinnimmt und auch der gastgebende Verein sich von einem solchen Vorgehen distanziert.“

04.10.2019, 13:50 Uhr / Lesedauer: 1 min

Polizisten hatten Borussen-Fans Fahnen am Rande der Partie (1:1) am Donnerstag abgenommen, weil diese christliche Symbole gezeigt hätten. Dabei handelte sich um das Stadtwappen Mönchengladbachs, in dem unter anderem ein Kreuz abgebildet ist. Nach mehreren Zwischenfällen in der Europa League hat die UEFA noch nicht über mögliche Ermittlungen oder Disziplinarverfahren entschieden. Man warte noch auf die offiziellen Spielberichte, teilte ein Sprecher des Dachverbands am Freitag mit.

Weitere Meldungen
Meistgelesen