Mögliche Verzögerung bei Post: Verband zeigt Zwischenbilanz

Post-Kritiker werfen dem Bonner Konzern schlechte Arbeit vor. Mit einer aufwendigen Studie prüfen sie derzeit, wie schnell und zuverlässig Geschäftspost beim Adressaten ankommt. Heute will der Deutsche Verband für Post, Informationstechnologie und Telekommunikation (DVPT) im südhessischen Langen eine Zwischenbilanz einer sogenannten Laufzeitmessung vorstellen. Ein Arbeitskreis des Verbandes, dem unter anderem Versicherungen und Banken angehören, führt die Studie durch.

28.11.2019, 00:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Mögliche Verzögerung bei Post: Verband zeigt Zwischenbilanz

Die Zentrale der Deutschen Post AG in Bonn. Foto: Henning Kaiser/dpa/Archivbild

Die Untersuchung läuft seit dem 1. April und endet im März kommenden Jahres. Insgesamt sollen anhand von 72 000 Testsendungen mögliche Verzögerungen aufgezeigt werden. Ergebnisse von mehr als 36 000 Testbriefen liegen nach Angaben des DVPT nun vor.

Nach Angaben der Post werden täglich 57 Millionen Briefsendungen verschickt. Das Unternehmen hatte zum Start der Studie infrage gestellt, dass die Untersuchung neuere Erkenntnisse bringt, als bereits viele Jahre bewährte Verfahren.

Weitere Meldungen