Mögliche Sprossen-Keimbelastung: Produktrückruf

Wegen der Gefahr blutiger Durchfallerkrankungen ruft die Wormser Firma Healthy Powerfood Sprossen etwa für Salate zurück. Das rheinland-pfälzische Landesuntersuchungsamt (LUA) teilte am Montag in Koblenz mit, die entsprechenden Produkte seien vor allem an Naturkost- und Bioläden in Rheinland-Pfalz, Hessen, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen geliefert worden. Die Sprossen könnten sogenannte Vertoxin bildende E. coli-Bakterien enthalten, erklärte die Firma.

23.10.2018, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Mögliche Sprossen-Keimbelastung: Produktrückruf

Alfalfa-Sprossen auf einem Tisch. Foto: Tobias Kleinschmidt/Archiv

Laut dem Unternehmen Healthy Powerfood sollten seine Sprossen „Alfalfa“, „Salatmix“, „Gourmet“, „Aufs Brot“ und „Sommersprossen“ mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) bis einschließlich 29. Oktober 2018 entsorgt oder im Geschäft zurückgegeben werden. Vor allem Babys, Kleinkinder, Senioren und Menschen mit geschwächtem Abwehrsystem könnten ernsthaft erkranken.

Weitere Meldungen
Meistgelesen