Mit vielen Fotos: MGV Bork schließt Jubiläumsjahr mit großem Konzert in der Stephanuskirche ab

dzMGV Bork

Der MGV Union Bork hat bei einem Neujahrskonzert in der Borker Kirche mal ein anderes Gesicht gezeigt - mit einem Programm ganz ohne „Santiago“, „Freiheit“ und „Was wollen wir trinken“...

Bork

, 27.01.2020, 14:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Zum Abschluss des Jubiläumsjahres „140 Jahre Männergesangverein Union Bork“ hatten die Sänger des Borker Chores zu einem Neujahrskonzert in die St.-Stephanus-Kirche in Bork eingeladen.

Friedrich Potthoff freute sich über die vielen Gäste und hieß alle willkommen. „Es ist mir ein besonderes Anliegen, unseren ersten Vorsitzenden Ernst-Jörgen Seiler begrüßen zu dürfen und die die besten Genesungswünsche zu übermitteln“, betonte er. Seiler war erst vor wenigen Tagen aus dem Krankenhaus entlassen worden.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Neujahrskonzert vom MGV Bork

Zum Abschluss des Jubiläumsjahres „140 Jahre Männergesangsverein Union Bork“ hatten die Sänger zu einem Neujahrkonzert in die St. Stephanus Kirche in Bork eingeladen. Hier gibt es viele Fotos von der Veranstaltung.
27.01.2020
/
Chorleiter Rudolf Helmes nach seinem Solo an der Orgel.© Beate Dorn
Ursula Liebl begleitete die Sänger am Klavier.© Beate Dorn
Der MGV Union Bork beendete die Feierlichkeiten zum 140-jährigen Bestehen mit einem Neujahrskonzert.© Beate Dorn
Der MGV Union Bork beendete die Feierlichkeiten zum 140-jährigen Bestehen mit einem Neujahrskonzert.© Beate Dorn
Der MGV Union Bork beendete die Feierlichkeiten zum 140-jährigen Bestehen mit einem Neujahrskonzert.© Beate Dorn
Der MGV Union Bork beendete die Feierlichkeiten zum 140-jährigen Bestehen mit einem Neujahrskonzert.© Beate Dorn
Ernst-Jörgen Seiler genoss das Konzert gemeinsam mit seinem Enkel.© Beate Dorn
Der MGV Union Bork beendete die Feierlichkeiten zum 140-jährigen Bestehen mit einem Neujahrskonzert.© Beate Dorn
Der MGV Union Bork beendete die Feierlichkeiten zum 140-jährigen Bestehen mit einem Neujahrskonzert.
© Beate Dorn
Der MGV Union Bork beendete die Feierlichkeiten zum 140-jährigen Bestehen mit einem Neujahrskonzert.© Beate Dorn
Ursula Liebl begleitete die Sänger am Klavier.© Beate Dorn
Friedrich Potthoff begrüßte die Gäste.© Beate Dorn
Der MGV Union Bork beendete die Feierlichkeiten zum 140-jährigen Bestehen mit einem Neujahrskonzert.© Beate Dorn
Der MGV Union Bork beendete die Feierlichkeiten zum 140-jährigen Bestehen mit einem Neujahrskonzert.© Beate Dorn
Pfarrer Johannes Gospos fand lobende Worte für den Männerchor.© Beate Dorn
Tim Seiler moderierte das Programm.© Beate Dorn
Der MGV Union Bork beendete die Feierlichkeiten zum 140-jährigen Bestehen mit einem Neujahrskonzert.© Beate Dorn
Der MGV Union Bork beendete die Feierlichkeiten zum 140-jährigen Bestehen mit einem Neujahrskonzert.© Beate Dorn
Der MGV Union Bork beendete die Feierlichkeiten zum 140-jährigen Bestehen mit einem Neujahrskonzert.© Beate Dorn
Der MGV Union Bork beendete die Feierlichkeiten zum 140-jährigen Bestehen mit einem Neujahrskonzert.© Beate Dorn
Der MGV Union Bork beendete die Feierlichkeiten zum 140-jährigen Bestehen mit einem Neujahrskonzert.© Beate Dorn

Chorleiter Rudolf Helmes hatte mit seinen Sängern ein hochklassiges Programm zusammengestellt.

„Kein Santiago, keine Freiheit, kein ,Was wollen wir trinken‘. Es ist ein anderes Konzert mit Operetten-Melodien, ein bisschen Klassik und ein bisschen beschwingter Musik mit Walzer. Das können wir auch“, erklärte Moderator Tim Seiler.

„Dir, Seele des Weltalls“ und „O Isis und Osiris“

Rudolf Helmes eröffnete das Konzert mit Orgelklängen. Der Chor sang „Dir, Seele des Weltalls“ und „O Isis und Osiris“ von Wolfgang Amadeus Mozart gefolgt von dem „Vater unser“ von Hanne Haller und dem Walzer „Gold und Silber“ von Franz Lehar.

Weiter ging es mit Melodien aus der Operette „Maske in Blau“ von Fred Raymond wie „Juliska“ und „Ja das Temperament“.

Nach einem Gesangs- und Orgelsolo von Rudolf Helmes begeisterte der Chor mit Operettenmelodien von Paul Lincke, wie dessen berühmter „Berliner Luft“, und reiste musikalisch nach an die schöne blaue Donau, wobei auch die Tritsch-Tratsch-Polka nicht fehlen durfte.

„Borker Heimatlied“ bildete das Finale

Pianistin Ursula Liebl begleitete den Gesang gefühlvoll am Klavier. Tosender Beifall war der Dank für die Probenarbeit der Sänger. Mit den gemeinsam gesungenen „Borker Heimatlied“ klang das Konzert aus.

Nach dem Konzert waren viele lobende Worte zu hören. „Das Lied ,Vater unser‘ von Hanne Haller war einfach schön“ meinte eine Besucherin. Ingrid Ahland brachte es auf den Punkt „Das Konzert war spitze“.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Neue Gaststätte
Renovierungen in ehemaliger Adria-Gaststätte laufen: Ende Februar eröffnet in Selm Olympia