Mit Oldies und Elektro-Pop durchs Web

dzHobbys

„DJ Lolly“ nennt er sich, das Web ist seine Plattform, Musik seine Leidenschaft. Seit 15 Jahren verwirklicht sich Lothar Düerkop in eigenem Amateur-Webradio.

von Kristina Gerstenmaier

Brambauer

, 18.12.2018, 14:10 Uhr / Lesedauer: 2 min

Dienstagabends ab 21 Uhr ist seine Zeit. Dann verschwindet Lothar Düerkop für mindestens zwei Stunden in seinem „Studio“, verbreitet Musik über seinen eigenen Web-Radiokanal und ist in seinem Element. Sundown Webradio Live“ hat der 65-Jährige seinen Kanal genannt. „Ab und zu quatsche ich dann auch mal dazwischen, aber vor allem bin ich DJ“, sagt er, „wahrscheinlich einer der ältesten Deutschlands.“

Vom Vieheinkauf zum Amateur-Radio

Stolz steht ihm in sein Gesicht geschrieben. Darüber kurzes graues Haar, das er während seiner Sendungen gerne unter einer Schirmmütze versteckt. „Die muss irgendwie sein“, sagt er schmunzelnd. Dazu ein abgedunkeltes Zimmer und Discobeleuchtung, dann sei die Stimmung perfekt. 40 Jahre lang sei er „ein Sesselpupser“ gewesen, habe sich für eine große Schlachterei um den Vieheinkauf gekümmert.

Vor 15 Jahren kam die Möglichkeit, Amateur-Radio zu machen, seit zwei Jahren, seit seinem Ruhestand, mit einer Sendung pro Woche. Außer an den Dienstagabenden läuft die restliche Woche - 24 Stunden pro Tag - über seinen Webradio-Kanal Musik, die von einem Mutter-Sender, laut.fm, gesteuert wird; von Kin­der­lie­dern bis Death Metal, von deut­schem Hip-Hop bis zu Volks­mu­sik und 80er, von allem ist etwas dabei. „Lollys“ Leidenschaft aber gehört den Oldies: 70er und 80er spielt er am liebsten, dazu ein bisschen Elektro.

Antrieb: andere an Musik teilhaben zu lassen

Musik ist die Leidenschaft des gelernten Industriekaufmanns. Schon immer ging er gerne in Großraumdiskos, früher in Bochum. Seit er vor zwei Jahren nach Brambauer gezogen ist, in Dortmund. „Zwischen den jungen Leuten zu tanzen, das ist Power“, sagt er. Aber Musik zu verbreiten sei noch besser. „Als ich rausgefunden habe, dass man Musik auch senden kann, bin ich ausgerastet“, sagt er.

Um seinen Radiokanal zu betreiben, benötigt der Brambauer eine spezielle Software. „Das habe ich mir alles selbst beigebracht“, erzählt er stolz, „in Software-Installation, Windowssystemen und diesen Dingen bin ich richtig gut, da könnte ich Nachhilfe geben.“

Der Traum von 50 Hörern

Jingles oder Werbung für Facebook hat er selbst erstellt, die Website des Radiokanals selbst gestaltet. Ein schillernder Sonnenuntergang ist dort zu sehen. „Auch den Namen habe ich mir selbst ausgedacht. Ich liebe Sonnenuntergänge“, schwärmt der Amateur-Radiomacher. Im Urlaub komme ihm kaum etwas anderes vor die Linse. „Meine zweite Leidenschaft sind einfach Sonnenuntergänge, wo nur wenige Minuten im Einklang mit mentaler Musik die Wirklichkeit immer mehr zu einem Traum verschmelzen lassen.“ An diesem Satz habe er lange gefeilt, verrät er. So viel Spaß ihm das Musik-Verbreiten auch mache, oft fehlen dem DJ die Hörer: „Ich seh ja immer, wie viele zuhören. Wenn es nur zwei sind, macht das keinen Bock.“ Ab fünf sei er zufrieden, 50 wären traumhaft.

DJ Lollys Radio
Hier ist der Radio-Kanal von Lothar „DJ Lolly“ Düerkop ist. Bei Facebook ist er unter SWLiveLuenen zu finden.
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Casting-Show
Lüner Sängerin Jo Marie Dominiak freut sich mit der Siegerin bei „The Voice of Germany“
Hellweger Anzeiger Musik
Lüner Musiker „Kaizen“ veröffentlicht neues Album: „Mein größtes Projekt bisher“
Hellweger Anzeiger Jetzt mal unter uns
Lünens unendliche Geschichte: Kommt der Bahnhaltepunkt Alstedde oder kommt er nicht?
Hellweger Anzeiger Voice of Germany
Aus nach den Battles: Welche Pläne Sängerin Jo Marie Dominiak jetzt hat - auch mit dem BVB
Hellweger Anzeiger Jetzt mal unter uns
Die Diskussion um Parkplätze an der Rundturnhalle hätte man sich sparen können