Mit 24-facher Vorfreude auf Weihnachten das Mittelalter begreifbar machen

Adventskalender

Der Adventskalender der Bürgerstiftung ist etwas Besonderes. Er hilft nicht nur, die 24 Tage bis Weihnachten zu zählen, sondern auch die mehr als drei Jahre bis zu einem andere Großereignis

Selm

, 13.11.2018, 09:37 Uhr / Lesedauer: 2 min
Mit 24-facher Vorfreude auf Weihnachten das Mittelalter begreifbar machen

Präsentieren de Adventskalender (v . l.): Martin Potschadel, Silke Hoewelmeyer, Gerhard Stenner und Ralf Schaltenbrand. © Foto Sylvia vom Hofe

Dass auf dem 3000-fach gedruckten Adventskalender der Bürgerstiftung ein Foto des Schlosses Cappenberg zu sehen ist, ist kein Zufall. Jeder, der für 5 Euro einen Kalender erwirbt, unterstützt damit die Veranstaltungen, die 2022 möglichst viele Gäste nach Cappenberg und Selm bringen sollen - und das gleich aus mehreren Anlässen.

Gleich mehrere große Ereignisse in einem Jahr

1122 hat Gottfried von Cappenberg seinen weltlichen Besitz gespendet. Dadurch entstand das Kloster Cappenberg, das erste Prämonstratenserkloster in deutschsprachigem Gebiet. Im selben Jahr erblickte Kaiser Barbarossa das Licht der Welt. Otto von Cappenberg, Gottfrieds Bruder, hob ihn aus der Taufe. Dafür bedankte sich 1156 der Kaiser mit besonderen Geschenken, die heute noch weit über Cappenberg hinaus bekannt sind: allen voran der sogenannte Barbarossa-Kopf, das wertvollste Stück des Kirchenschatzes. Diese Ereignisse jähren sich 2022 zum 900. Mal: ein Jubiläumsjahr, von dem die ganze Region profitieren soll, wie Prof. Ralf Schaltenbrand vom „Rotary-Club Selm Kaiser Barbarossa“ sagt.

Wie mittelalterliche Geschichte wirtschaftlich nutzbar gemacht werden kann, hatten sich Vertreter der umliegenden Städte und des Kreises Unna bereits vor einem Jahr in Goslar angeschaut. „Eine ehemalige Bergbaustadt im Zonenrandgebiet“, so Schaltenbrand. Durch die gezielte Präsentation des kulturellen Erbes habe die Harz-Stadt touristische Bedeutung erlangt - und Wohlstand. „Und das ist auch unser gemeinsames Ziel: Selm weiter nach vorne bringen“, bestätigt Gerhard Stenner vom Vorstand der Bürgerstiftung.

Schüler besuchen Cappenberg und lernen

Davon sollen insbesondere junge Menschen profitieren - nicht nur wirtschaftlich. Ein zentrales Projekt anlässlich des Jubiläumsjahres sei es, Cappenberg als außerschulischen Lernort zu etablieren, so Schaltenbrand. Selmer Gymnasiasten haben bereits die eigens konzipierte Unterrichtsreihe zu den Ereignissen im Mittelalter getestet. 25 weitere Schulen haben sich bereits angemeldet, um die Reihe ebenfalls in ihren Unterrichtsplan aufzunehmen. „Den Abschluss bildet jeweils der Besuch der Schauplätze in Cappenberg.“ Wenn Geschichte so anschaulich und im wahrsten Sinne begreifbar gemacht werde, sei das immer ein Gewinn, meint auch Martin Potschadel, Volksbank-Vorstand und Vorstandsmitglied der Bürgerstiftung. Mit den Einnahmen des Adventskalenders das Projekt zu unterstützen, sei ihm und seinen Vereinskollegen daher ein wichtiges Anliegen. Dafür habe die Bürgerstiftung auch noch einmal zusätzlich aufs Gas getreten.

3000 Adventskalender seien gedruckt worden, so Potschadel: 500 mehr als ursprünglich geplant. Hinter den 24 Türchen verbergen sich 179 Preise im Wert von 6800 Euro.

Hier sind die Kalender erhältlich: in den Filialen der Volksbank Selm-Bork, in den Filialen der Sparkasse an der Lippe, im Büro des FoKuS im Bürgerhaus am Willy-Brandt-Platz, in der Bärenapotheke, Ludgeristraße 67 und Kreisstraße 61, in der Bäckerei Artmann, Kreisstraße 41 und Im Ort 12, in der Bäckerei Langhammer, Hauptstraße 17 in Bork, im Kiosk Skusa, Hauptstraße 24 in Bork, auf dem Gemüsehof Bleckmann, Alstedder Straße 6 in Bork, und bei Nageldesign & Fußpflege Beate Schlubat-Bergmann, Breite Straße 150.
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Brauereiknapp

Brauereiknapp: Obwohl noch keine Fahrbahnsanierung läuft, ist die Straße schon gesperrt

Hellweger Anzeiger Schuljahr 2020/21

Schulcheck: Selma-Lagerlöf-Schule in Selm setzt auf selbstgesteuertes Lernen

Meistgelesen