Missbrauch durch Freund der Mutter: Siebeneinhalb Jahre Haft

Weil er die zehnjährige Tochter seiner Lebensgefährtin mehrfach sexuell missbraucht hat, ist ein 32-jähriger Koch in Bonn zu siebeneinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Das Landgericht sprach den Mann am Mittwoch wegen schweren Kindesmissbrauchs schuldig.

01.11.2018, 16:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Missbrauch durch Freund der Mutter: Siebeneinhalb Jahre Haft

Eine Statue der Justitia hält eine Waage in ihrer Hand. Foto: David-Wolfgang Ebener/Archiv

Seine Freundin hatte ihn auf frischer Tat ertappt, als er sich nachts stark betrunken an dem Kind verging. Nach Überzeugung des Gerichts war es über einen Zeitraum von zwei Jahren zu mindestens fünf Übergriffen gekommen.

Um ihre Kinder zu schützen, hatte sich die 31-Jährige schützend zu ihren Kindern gelegt, als sie den Missbrauch im vergangenen April aufgedeckt hatte. Daraufhin sei sie von dem Mann vor den Augen ihrer Kinder geschlagen und gewürgt worden.

Dennoch war es ihr gelungen, einen Notruf abzusetzen. Als die Polizei erschien, leistete der 32-Jährige gegen seine Festnahme noch Widerstand. Ein Alkoholtest ergab 1,42 Promille zur Tatzeit. Dem missbrauchten Kind muss er nun laut Urteil 10 000 Euro, der Mutter 1500 Euro Schmerzensgeld zahlen.

Die Richter ordneten zudem seine Unterbringung in einer Entzugsklinik an. Die sexuellen und gewalttätigen Übergriffe hätten immer stattgefunden, wenn er betrunken gewesen sei. Seit seinem 14. Lebensjahr trinke der Italiener exzessiv Alkohol. Ohne Therapie bleibe er gefährlich, befand das Gericht.

Weitere Meldungen
Meistgelesen