Minister: Last-Minute-Geschenke nicht online bestellen

Im Internet bestellte Last-Minute-Geschenke für Heiligabend sind aus Sicht von Nordrhein-Westfalens Arbeitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) eine schlechte Idee. Da solle man besser drauf verzichten, schließlich sei für solche Geschenke auch ein „Last-Minute-Fahrer“ nötig, erklärte Laumann am Mittwoch in Düsseldorf und appellierte an die Bürger: „Bestellen Sie so wenig wie möglich auf den allerletzten Drücker.“ Wenn man doch noch kurz vor knapp ein Geschenk brauche, sollte man lieber in Geschäfte vor Ort gehen. Hintergrund des Appells ist die Debatte um die Arbeitsbedingungen bei Paketdiensten.

19.12.2018, 17:08 Uhr / Lesedauer: 1 min
Minister: Last-Minute-Geschenke nicht online bestellen

Pakete liegen beim Medientag von Versandhändler Amazon auf einem Transportband. Foto: Swen Pförtner/Archiv

Im Rahmen der Arbeitsschutzaktion „Fairer Versandhandel“ wurden in NRW zuletzt 15 Versandzentren kontrolliert. Dabei wurden Verstöße gegen die Vorschriften zur Arbeitszeitaufzeichnung, aber auch Sicherheitsmängel festgestellt. Teilweise waren Fluchtwege versperrt. Der harte Wettbewerb in der Branche dürfe nicht auf dem Rücken der Zusteller ausgetragen werden, sagte Laumann. „Darum haben wir den Arbeitsschutz dann kontrollieren lassen, wenn es weh tut - in der heißen Zeit der Branche vor Weihnachten.“

Weitere Meldungen
Meistgelesen