Messerstich bei Streit um Handyvertrag

Bei einem Streit wegen eines Handyvertrags hat ein 17-Jähriger den Vater seiner Freundin durch einen Messerstich schwer verletzt. Der 54 Jahre alte Mann, weitere Familienangehörige und Bekannte wollten den 17-Jährigen und die ein Jahr jüngere Tochter in Minden wegen des Vertrags, den das Mädchen abgeschlossen hatte, zur Rede stellen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft Bielefeld am Freitag mitteilten. Laut Zeugenaussagen habe der 17-Jährige, der seine Freundin besucht hatte, aggressiv reagiert. Als ihn der Vater bei dem Vorfall am Donnerstag der Wohnung verweisen wollte, sei es zu einer körperlichen Auseinandersetzung gekommen. Dabei habe der Teenager ein Messer gegriffen und zugestochen.

07.06.2019 / Lesedauer: 2 min
Messerstich bei Streit um Handyvertrag

Ein leuchtendes Blaulicht ist auf dem Dach eines Funkstreifenwagens zu sehen. Foto: Jens Büttner/Archiv

Der Vater wurde in ein Krankenhaus gebracht. Laut Polizei bestand keine Lebensgefahr. Der 17-Jährige wurde vor Ort festgenommen. Wegen mutmaßlichen Drogeneinflusses nahmen die Beamten eine Blutprobe des Jugendlichen. Er sei schon mehrfach „kriminalpolizeilich in Erscheinung getreten“ und habe die Tat während einer Vernehmung zugegeben, hieß es in der Mitteilung weiter. Eine Richterin ordnete am Freitag Untersuchungshaft wegen gefährlicher Körperverletzung an.

Weitere Meldungen
Meistgelesen