Merkel sorgt sich um zunehmenden Nationalismus

11.11.2018, 17:49 Uhr / Lesedauer: 1 min

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ihre Sorge über einen weltweit zunehmenden Nationalismus geäußert. 100 Jahre nach Ende des Ersten Weltkrieges greife wieder nationalistisches Denken um sich, sagte sie in Paris bei einem Friedensforum im Rahmen der Gedenkfeiern zum Ende des Ersten Weltkriegs. Dabei habe dieser Krieg gezeigt, wohin Isolationismus führen könne. Merkel erinnerte daran, dass im vergangenen Jahr mehr als 220 gewaltsame Konflikte weltweit ausgetragen wurden und dass an die 70 Millionen Menschen auf der Flucht gewesen seien.

Weitere Meldungen
Meistgelesen