Meisterwerke in Wuppertal und Blick in die Museumswerkstatt

Einen Blick hinter die Kulissen eines Museumsbetriebs wirft eine ungewöhnliche Ausstellung im Von der Heydt-Museum Wuppertal. In seiner am Sonntag startenden Abschiedssausstellung „Blockbuster-Museum“ präsentiert der langjährige Direktor Gerhard Finckh (66) nicht nur die schönsten Meisterwerke aus der Sammlung des Museums. Er zeigt zugleich wie in einer Werkstatt die verschiedenen Etappen der Entwicklung einer Kunstausstellung. Zu sehen sind unter anderem Fotos der rund 200 Mitarbeiter von den Kuratoren bis zur Kassiererin.

04.10.2018, 11:52 Uhr / Lesedauer: 1 min
Meisterwerke in Wuppertal und Blick in die Museumswerkstatt

Blick auf das Von der Heydt-Museum. Foto: Oliver Berg

Sogar die Finanzpläne des Museums liegen aus. Denn eigentlich hatte Finckh (66) zu seinem Abschied eine Schau zur Kunst des 18. Jahrhunderts geplant - mit Leihgaben etwa aus Schloss Versailles. Aus Kostengründen sagte die Stadt Wuppertal die Ausstellung mitten in den Planungen allerdings ab. Finckh hatte in seiner Amtszeit mit einer Reihe von Ausstellungen zu den französischen Impressionisten Hunderttausende Besucher nach Wuppertal gelockt.

Weitere Meldungen
Meistgelesen