Meinhard Wichmann - Top: Innenstadtsanierung, Flop: Metro-Ansiedlung verfehlt

dzBester Bürgermeister

Wir fragen Sie: Wer war der beste Bürgermeister Wernes in den vergangenen drei Jahrzehnten? Wir haben mit allen vier noch lebenden Amtsträgern gesprochen. Heute Meinhard Wichmann.

Werne

, 29.08.2019, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Meinhard Wichmann, CDU-Mitglied wie sein Vorgänger Willi Lülf, war der erste hauptamtliche Bürgermeister Wernes. Er vereinte also in seiner Person den hauptamtlichen Verwaltungschef (früher Stadtdirektor) mit den Aufgaben eines ehrenamtlichen Bürgermeisters.

Wichmann verweist auf Impulse im städtebaulichen Bereich

Wichmann hatte dieses Amt von 1997 bis 2004 inne. „In dieser Zeit gab es etliche Impulse im städtebaulichen Bereich“, sagt der heute in Lübeck wohnende 73-Jährige. An Verkehrsprojekten fällt ihm der Bau eines Teilabschnittes der Umgehungsstraße L518n ein.

„Wir haben in dieser Zeit die Innenstadtsanierung konsequent weitergeführt“, sagt der Christdemokrat im Gespräch mit der Redaktion. Außerdem resultiert aus dieser Zeit die Umwandlung und Modernisierung des Bahnhofes.

Und der größte Fehlschlag in Wichmanns Amtszeit:

„Ich habe eigentlich viel Glück gehabt“, sagt er auf die entsprechende Frage. An richtige Flops könne er sich nicht erinnern. Dann fällt ihm doch noch etwas ein. „Die Ansiedlung eines Zentrallagers der Metro in Werne hat nicht geklappt.“ Das sei schon ärgerlich gewesen. Es habe, so erinnert er sich, an den überzogenen Preisvorstellungen des Grundstückeigners gelegen.

Stimmen sie hier ab über den besten Bürgermeister Wernes

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Politik in Werne
Darko Vukovic vor Politik-Karriere: „Man sollte die ein oder andere Sitzung in Kneipe abhalten“
Hellweger Anzeiger Stadtrat Werne
Schritt zum Klimaschutz: Werne macht Geld locker für eigenen Klimamanager - drei Gegenstimmen
Hellweger Anzeiger Film über die Lippe
Die lebendige Lippe: In seinem neuen Film zeigt Ulf Marquardt ganz besondere Flussgeschichten
Meistgelesen