Mehrfacher Mordversuch: Urteil nach Silvester-Fahrt erwartet

Ein Autofahrer fährt an Silvester gezielt auf Personen mit Migrationshintergrund zu. Schnell wird klar: Der Mann leidet unter Wahnvorstellungen. Jetzt wollen die Richter das Urteil sprechen.

11.12.2019, 01:50 Uhr / Lesedauer: 1 min
Mehrfacher Mordversuch: Urteil nach Silvester-Fahrt erwartet

Das Land-, Amts- und Arbeitsgericht in Essen (Nordrhein-Westfalen). Foto: Maja Hitij/Archiv

Nach einem Anschlag mit einem Auto in der Silvesternacht will das Essener Landgericht heute das Urteil sprechen. Beschuldigt wird ein psychisch schwer kranker Mann aus Essen. Der 50-jährige Deutsche war gezielt in Personengruppen gefahren, die aus seiner Sicht einen Migrationshintergrund hatten. 14 Personen wurden verletzt, eine Frau lebensgefährlich. Im Prozess hatte der Beschuldigte angegeben, dass er geglaubt habe, einen Terroranschlag verhindern zu müssen. Der 50-Jährige leidet seit Jahren unter paranoider Schizophrenie. Vor Gericht gilt er als schuldunfähig. Ihm droht jedoch die geschlossene Psychiatrie.

Weitere Meldungen