Mehr Schutzsuchende in Deutschland

23.11.2018, 09:58 Uhr / Lesedauer: 1 min

Im vergangenen Jahr haben sich mehr Schutzsuchende in Deutschland aufgehalten. Am 31. Dezember 2017 waren 1,7 Millionen Schutzsuchende im Ausländerzentralregister registriert, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. Das waren fünf Prozent mehr als im Vorjahr. „Schutzsuchende“ ist ein Überbegriff für Menschen mit verschiedenem Status. Die Zahl der Asylbewerber sank zwischen Ende 2016 und Ende 2017 um 39 Prozent; die Zahl der anerkannten Schutzsuchenden stieg hingegen um 33 Prozent.

Weitere Meldungen
Meistgelesen