Mehr Geld vom Land für Musikschulen

Die rund 180 öffentlichen Musikschulen in NRW bekommen mehr Geld vom Land. Bis 2022 solle der Gesamtetat nach und nach auf knapp zehn Millionen Euro jährlich steigen, sagte Kulturministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen (parteilos) am Freitag in Hamm bei der Mitgliederversammlung der Landesmusikschulen in Nordrhein-Westfalen. Von 2018 an gerechnet, als noch 2,9 Millionen Euro gezahlt wurden, wird sich laut Ministerium der Etat dann mehr als verdreifacht haben. Laut Haushaltsansatz bekommen die Schulen im nächsten Jahr 4,4 Millionen Euro vom Land.

15.11.2019, 17:20 Uhr / Lesedauer: 1 min
Mehr Geld vom Land für Musikschulen

Die nordrhein-westfälische Kultursministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen spricht zu Journalisten. Foto: Federico Gambarini/dpa

Pfeiffer-Poensgen sagte, an den Musikschulen solle der Anteil der Festangestellten steigen. Das Land könne nur einen kleinen Anteil am Gesamtbudget leisten, der große Beitrag der Musikschulen solle gewürdigt werden. Allein im NRW-Landesverband sind 159 Musikschulen organisiert mit rund 336 000 Schülern.

Weitere Meldungen