Mehr Geld für Kfz-Handwerker in Nordrhein-Westfalen

5000 Beschäftigte im nordrhein-westfälischen Kfz-Handwerk bekommen mehr Geld. Die Entgelte der Arbeiter in den Autowerkstätten und Händler-Niederlassungen steigen in zwei Schritten um insgesamt 5,3 Prozent, wie die IG Metall am Dienstag nach einem Tarifabschluss am Vortag mitteilte. Der IG Metaller Knut Giesler sprach von einem guten Ergebnis - er war zufrieden, dass Beschäftigte mit niedrigem Einkommen und Azubis überproportional profitieren.

25.06.2019, 15:53 Uhr / Lesedauer: 1 min
Mehr Geld für Kfz-Handwerker in Nordrhein-Westfalen

Ein Mechaniker arbeitet in einer KfZ-Werkstatt an der Unterseite eines Autos, das auf der Hebebühne steht. Foto: David-Wolfgang Ebener/Archiv

Zunächst gibt es für die Kfz-Handwerker den Angaben zufolge im Juni 2,7 Prozent mehr und im August 2020 noch einmal 2,6 Prozent mehr Geld, mindestens aber 80 Euro. Auszubildende bekommen mit jeder Stufe 50 Euro mehr. Der Vertrag läuft bis Mai 2021. Vor knapp zwei Wochen war in Bayern bereits der gleiche Tarifabschluss erzielt worden.

Verhandelt hatten in Nordrhein-Westfalen die IG Metall und der Landesverband für die Metall- und Elektroindustrie, Metall NRW. Laut dessen Angaben gilt der neue Tarifabschluss unter anderem für die Beschäftigten in den Niederlassungen von Daimler, Iveco und BMW.

Zudem arbeiten der IG Metall zufolge weitere 13 000 Beschäftigte in NRW in Kfz-Unternehmen mit eigenen Haustarifverträgen. Einen solchen hat zum Beispiel der Lastwagenhersteller MAN. In diesen Firmen wird noch verhandelt oder Verhandlungen stehen bald an.

Weitere Meldungen
Meistgelesen