Medizin zum halben Preis

26.10.2018, 16:59 Uhr / Lesedauer: 1 min
Medizin zum halben Preis

Werner Koch hat nicht viel Geld. Deshalb bekommt er die Medikamente in der Apotheke zum halben Preis. Möglich macht das die Medikamentenhilfe. © Marcel Drawe

Werner Koch ist 72 Jahre alt und hat nicht viel Geld. Wenn er krank wird und zum Beispiel ein Grippemittel braucht, dann muss er dieses eigentlich selbst bezahlen. Denn die Krankenkasse zahlt nur die Medikamente, die verschreibungspflichtig sind.

Und dazu gehören Schmerzmittel oder Erkältungsmedizin nicht. Für Menschen wie Werner Koch hat das Bündnis für Familie eine Medikamentenhilfe eingerichtet. Seit viereinhalb Jahren gibt es diese Hilfe. Durch sie müssen Menschen mit wenig Geld nur noch die Hälfte des Preises der Medikamente bezahlen. Die andere Hälfte übernimmt die Medikamentenhilfe. Diese wiederum bekommt das Geld von Spendern.

Birgit Mescher von der Stadtverwaltung hat diese Medikamentenhilfe gegründet. Doch eigentlich meint sie, dass die Krankenkassen alle Medikamente bezahlen müssten. Denn andernfalls seien arme Menschen auf das Wohlwollen von anderen angewiesen, wenn sie krank werden.

In den viereinhalb Jahren haben schon 186 Fröndenberger die Medikamentenhilfe genutzt, um ihre Medizin zum halben Preis zu kaufen. 348 verschiedene Medikamente haben sie sich in den Apotheken besorgt.