Marinetaucher stirbt nach Höhlenrettung an Infektion

28.12.2019, 17:54 Uhr / Lesedauer: 1 min

Anderthalb Jahre nach der Rettung von zwölf in einer Höhle eingeschlossenen Kindern ist einer der beteiligten thailändischen Marinetaucher gestorben. Der Mann erlag den Folgen einer Blutinfektion, die er sich bei der Rettung der jungen Fußballer zugezogen hatte. Das teilte die thailändische Marine mit. Der Mann werde posthum befördert, seine Familie werde 465 000 Baht, umgerechnet knapp 14 000 Euro erhalten, hieß es. Im Juni 2018 war die U16-Mannschaft des örtlichen Fußballvereins in der Tham-Luang-Höhle von steigenden Wassermassen überrascht und eingeschlossen worden.

Weitere Meldungen