Marder angefahren

25.01.2019, 17:26 Uhr / Lesedauer: 1 min
Marder angefahren

So sieht ein Steinmarder aus. Ein solches Tier wurde in Unna von einem Auto überfahren. Menschen, die es gefunden haben, wussten nicht, wie sie dem Tier helfen sollten. © picture alliance / Holger Hollem

Auf der Iserlohner Straße wurde an einem Vormittag in dieser Woche ein Tier schwer verletzt. Es war ein Marder. Sehr wahrscheinlich wurde er von einem Auto angefahren.

Mehrere Menschen bemerkten das verletzte Tier und waren sehr betroffen. Der Marder lebte noch, aber es ging ihm sehr schlecht. Eine Frau, ein Mann und zwei Schüler waren dort und besprachen, was sie machen sollten. Einer von ihnen rief die Polizei. Das ist ganz richtig. Die Polizei kennt nämlich alle Jäger in Unna. Wenn ein Wildtier von einem Auto angefahren und schwer verletzt wird, dann muss ein Jäger kommen.

Dieser tötet das Tier. Das klingt schlimm, aber oft gibt es keine Alternative. Die Tiere haben keinen Besitzer, der sie zum Tierarzt bringt. Und weil sie eben wilde Tiere sind, würden sie das mitunter auch gar nicht zulassen, dass sie jemand anfasst. Um verletzten Wildtieren unnötiges Leiden zu ersparen, werden sie darum oft vom Jäger erlöst.

Als der Jäger zu der Unfallstelle kam, war aber niemand mehr da. Ein Mann hatte das Tier eingeladen, um es zu einem Tierarzt zu bringen. Der Tierarzt konnte aber nichts mehr für den Marder tun. Das Tier war nämlich so schwer verletzt, dass es schon auf dem Weg zum Tierarzt gestorben ist.

Meistgelesen