Mann nach Sturz mit neuem E-Scooter in Lebensgefahr

Ein 65 Jahre alter Fahrer eines E-Scooters ist in Bad Lippspringe bei Paderborn verunglückt. Der Mann erlitt am Sonntag laut Polizei lebensgefährliche Kopfverletzungen bei einem Sturz. Er habe wegen eines abbiegenden Autos stark bremsen müssen und sei dabei zu Fall gekommen, hieß es. Der 65-Jährige hatte einen Schutzhelm getragen, wie eine Sprecherin sagte. Der beteiligte Autofahrer fuhr davon und wurde von der Polizei gesucht.

24.06.2019 / Lesedauer: 2 min

Der Unfall zählt zu den ersten folgenschweren Vorfällen mit einem E-Tretroller nach dem Inkrafttreten einer Verordnung über die Teilnahme von Elektrokleinstfahrzeugen am Straßenverkehr vor einer Woche. Seither gab es in Deutschland bereits erste Zulassungen.

E-Tretroller dürfen zwischen 6 und 20 Kilometer pro Stunde schnell fahren und müssen eine Lenk- oder Haltestange haben. Vorgeschrieben sind auch zwei Bremsen, Licht und eine „helltönende Glocke“. Erlaubt sind sie ab 14 Jahren, eine Helmpflicht gibt es nicht. Fahren müssen E-Scooter auf Radwegen - gibt es keine, darf es die Fahrbahn sein.

Weitere Meldungen
Meistgelesen