Mach-mal-Pause-Café ist wichtiger Treffpunkt für Senioren

dzAuszeit für Ältere

Seit 17 Jahren macht das „Mach-mal-Pause-Café“ jeden Dienstag seinem Namen alle Ehre. Menschen ab 65 Jahren aufwärts haben eine Anlaufstelle, die bisweilen auch als Kontaktbörse dient.

Werne

, 27.12.2018, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

„Seit 17 Jahren treffen wir uns jeden Dienstag hier im Pfarrheim St. Christophorus“, sagt Chef-Organisatorin Elisabeth Steinke auf Anfrage. Außer in den Ferien sind „Menschen ab 65 bis zu 90 Jahren bei uns von 9 bis 11 Uhr Gäste“, ergänzt sie.

Die Einrichtung der Lokalen Agenda sollte Älteren und vor allem Alleinstehenden einen Anlaufpunkt bieten. Etwa, wenn sie auf den Wochenmarkt zum Einkaufen wollen. „Dann können sie hier bei uns eine Pause machen“, erklärt Steinke das Grundkonzept des Cafés.

Mach-mal-Pause-Café wurde schnell zu einem Erfolg

Das war kurz nach Beginn vor 17 Jahren schnell von Erfolg gekrönt. Das Angebot fand schnell seine Liebhaber. „Manchmal war es hier brechend voll“, erinnert sich die Organisatorin. Die gemeinsame Auszeit führte dazu, dass sich öfter Besucher auch außerhalb der Café-Zeiten verabredeten, um gemeinsame Unternehmungen zu planen - das Pausen-Café als Kontaktbörse.

Mach-mal-Pause-Café ist wichtiger Treffpunkt für Senioren

Jeden Dienstag, außer in den Ferien, öffnet das Café im Christophorus-Pfarrheim am Kirchhof. © Jörg Heckenkamp

Die Besucher können gegen einen geringen Betrag beziehungsweise eine Spende im Pfarrheim Kaffee trinken und belegte Brötchen essen. Ein Team von engagierten Ehrenamtlichen steht Elisabeth Steinke zur Seite. Darunter auch jemand, der ausgebildet ist, „um sich bei Bedarf die Sorgen und Nöte unserer Besucher anzuhören“, sagt Steinke.

Das Konzept kommt gut an, immer wieder geht die Tür auf, neue Besucher, fast ausschließlich Frauen, schauen vorbei. Eine Teilnehmerin sagt: „Ohne dieses Café würde mir wirklich etwas fehlen. Hier kommt man ungezwungen zusammen.“

Café bedankt sich einmal im Jahr bei der Gemeinde

Einmal im Jahr bedankt sich das Mach-mal-Pause-Café für die Gastfreundschaft der Christophorus-Gemeinde, die jeden Dienstag das Pfarrheim zur Verfügung stellt. Aus den Erlösen des Cafés, Spenden sowie dem Verkauf auf dem Weihnachtsmarkt kamen in diesem Jahr 200 Euro für die Pfarrcaritas der Gemeinde zusammen. Annette Brochtrop: „Das Geld fließt in soziale Zwecke der Gemeinde.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Videokolumne Heidewitzka
Geschenke an Heiligabend? Das könnt Ihr schön vergessen – fragt mal nach beim Nikolaus!
Hellweger Anzeiger Videokolumne Heidewitzka
Erst totgeschlagen und dann verehrt: Das hat es mit dem Martyrium von Barbara auf sich
Hellweger Anzeiger Viele Fotos
Wuchtiges Gebäude und Betonklotz feiern Jubiläum: So lief die Geburtstagsparty im Bonhoeffer-Zentrum
Meistgelesen