Lutherquartier kurz vor Bauantrag: Bald geht’s los mit dem Bau auf dem ehemaligen Schulgelände

dzLutherschule

Die Pläne sind fertig, der Bauantrag so gut wie gestellt: Bald kann es losgehen mit den Neubauten an der Lutherschule. Und das, obwohl die UKBS sich vom ursprünglichen Planungsbüro getrennt hat.

Selm

, 19.11.2019, 17:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Noch dieses Jahr, so ist der Plan, will die Unnaer Kreis-, Bau- und Siedlungsgesellschaft (UKBS) mit dem Neubau der vier neuen Mehrfamilienhäuser auf dem Gelände der ehemaligen Lutherschule starten. „Wir sind eigentlich soweit fertig und in der Lage, jetzt den Bauantrag zu stellen“, erklärte UKBS-Geschäftsführer Matthias Fischer in der Sitzung des Stadtentwicklungsausschusses, bei der er die überarbeiteten Pläne zusammen mit UKBS-Prokurist und Architekt Martin Kolander vorstellte.

UKBS hat sich von Planungsfirma getrennt

Wenn mit dem Genehmigungsverfahren und den Witterungsverhältnissen nun alles klappe, könne noch 2019 mit dem Bau der vier neuen Mehrfamilienwohnhäuser im Lutherquartier begonnen werden, sagte der UKBS-Geschäftsführer im Anschluss in einem Gespräch mit der Redaktion.

Jetzt lesen

Er erklärte dabei außerdem, wieso die UKBS sich im August von der Firma Assmann, die den Bau bis dahin geplant hatte, getrennt hat. „Wir hatten einfach unterschiedliche Vorstellungen von dem Projekt und der Entwicklung“, so Fischer. Konkret ging es bei diesen „unterschiedlichen Vorstellungen“ vor allem um das Mehrgenerationenwohnen und die Größe von Gebäuden und der geplanten Tiefgarage.

25 Wohnungen verschiedener Größe

Die Trennung von dem Planungsbüro, das machte Fischer aber auch direkt deutlich, bedeutete aber nicht, dass mit der Planung ganz von vorne angefangen werden musste: „Wir haben die Planung jetzt nicht komplett umgekrempelt“, sagte Matthias Fischer. Der hauseigene Architekt Martin Kolander hat die Planung übernommen und nur Details im Sinne der UKBS verändert.

Es bleibt dabei, dass die Siedlungsgesellschaft vier zweistöcktige Wohnhäuser auf dem Gelände der ehemaligen Lutherschule bauen will - „in Bezugnahme auf den vorhandenen Siedlungscharakter“, so Martin Kolander.

Jetzt lesen

Die finalen Planungen sehen außerdem vor, dass insgesamt 25 Wohnungen verschiedener Größen und ein Gemeinschaftsbereich entstehen sollen. Dazu gehören vier Familienwohnungen mit jeweils vier Zimmern, die öffentlich gefördert sind, und eine Wohnung, in der das Mehrgenerationenwohnen möglich ist.

UKBS hat Bedarf an kleinen Wohnungen

„Wir haben uns große Mühe gegeben, einen Wohnungsmix anzubieten“, erklärte Martin Kolander von der UKBS. So wird es neben den Wohnungen für Familien auch kleinere Wohnungen für Singles geben. „Wir haben gemerkt: Da ist ein Bedarf da“, sagte er. So finden sich in den Plänen Wohnungen in 51 Quadratmeter beziehungsweise 70 Quadratmeter Größe.

Lutherquartier kurz vor Bauantrag: Bald geht’s los mit dem Bau auf dem ehemaligen Schulgelände

So sehen die Grundrisse der vier entstehenden Häuser auf dem Gelände der ehemaligen Lutherschule aus. © 23030alb

In der geplanten Tiefgarage sollen 28 bis 30 Stellplätze für die Mieter zur Verfügung stehen - die genaue Zahl steht noch nicht fest. 18 Fahrradstellplätze soll es in der Tiefgarage außerdem geben (auch mit Lademöglichkeiten für E-Bikes) und die Vorrichtung für Mieter, auch an ihrem Stellplatz in der Garage eine E-Ladesäule fürs Auto zu installieren. Im Vergleich zu vorherigen Planungen ist die Größe der Tiefgarage deutlich reduziert worden.

Mietpreis von 7,50 Euro

Eine weitere Änderung: Die Balkone der Wohnungen sind - anders als in den vorherigen Entwürfen - außerhalb des Gebäudes geplant. Der Innenhof der vier Häuser gestaltet sich außerdem als grüne Gemeinschaftsfläche für die Mieter, die etwa einen Meter erhöht liegt.

Auf Nachfrage des Ausschusses sagte Matthias Fischer auch noch mal etwas zum Mietpreis von 7,50 Euro pro Quadratmeter. Dass die UKBS sich daran halten werde, „da können Sei weiter von ausgehen.“

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt

Die 100 Jahre alte Lutherschule ist nur noch Erinnerung. Die politischen Gemüter bewegt der Abriss aber immer noch, wie die Reaktionen auf unsere „Klare Kante“ zeigen. Von Sylvia vom Hofe

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Bahnhof Selm
Geduldsprobe in Selm: Von über 16.500 Bahnübergängen ist dieser etwas ganz Besonderes
Hellweger Anzeiger Hospiz zum Regenbogen
Hospizverein ist einen großen Schritt weiter: So geht die Planung voran zum Hospiz in Bork
Hellweger Anzeiger Lieferschwierigkeiten
Medikamente in Selm: Die Lieferengpässe bei Apotheken haben sich weiter verschlimmert