Luitz nach Erfolg in Alta Badia: „Tut unglaublich gut“

Weihnachten kann kommen. Mit einem zweiten Platz und frischem Selbstvertrauen geht Skirennfahrer Stefan Luitz in die Feiertage. Mit dem Erfolg will er auch mit dem verflixten Jahr 2019 abschließen.

24.12.2019, 06:04 Uhr / Lesedauer: 2 min
Luitz nach Erfolg in Alta Badia: „Tut unglaublich gut“

Stefan Luitz (o.M.) feiert mit dem deutschen Team seinen zweiten Platz. Foto: Alessandro Trovati/AP/dpa

Nach seinem zweiten Platz beim Parallel-Riesenslalom in Alta Badia äußerte sich Skirennfahrer Stefan Luitz im Interview der Deutschen Presse-Agentur. Besser war noch nie ein Deutscher in dieser vergleichsweise jungen Disziplin.

Wie viel schöner ist Weihnachten mit einem Podestplatz unterm Baum?

Stefan Luitz: Es muss nicht unbedingt ein Weihnachtsgeschenk sein, das ist immer schön. Aber es tut unglaublich gut. Vor allem weil ich das umsetzen konnte, was ich mir wirklich vorgenommen habe. Es ist einfach ein richtiger Schritt in die richtige Richtung. Da kann ich sehr, sehr, sehr viel Positives mitnehmen und werde weiter daran arbeiten. Dann wird es früher oder später auch im richtigen Riesenslalom passieren.

Wenn man ein Finale verliert, ist man vermutlich immer erst mal enttäuscht. Überwiegt die Freude über Platz zwei dennoch?

Luitz: Absolut. Das kennt jeder, auch die Fußballer. Da ist die Enttäuschung am Anfang kurz da. Aber für mich ist das einfach so ein großer Schritt in die richtige Richtung und ich nehme wirklich nur das Positive mit.

Für Sie ist es auch der Abschluss dieses komplizierten Jahres 2019, in dem es oft um die Anerkennung ihres ersten Weltcup-Sieges und Verletzungen ging. Wie blicken Sie zurück?

Luitz: Das war wirklich ein sehr, sehr schweres Jahr. Ich hatte sehr viele Situationen, aus denen ich wirklich nur lernen kann. So sehe ich das auch. Es sind viele Dinge passiert, die haben mich auch ein bisschen aus der Bahn geworfen. Das kann man so sagen. Das Jahr 2020 wird hoffentlich nicht so turbulent.

Es könnte im kommenden Jahr die erste Kristallkugel geben, da sind Sie in der Parallel-Wertung in einer guten Position jetzt.

Luitz: Wie man sieht, das kann sehr schnell gehen in dem Format. Deswegen konzentriere ich mich auf den, in Anführungszeichen, richtigen Riesenslalom, dass ich da auch diesen Schritt machen kann. Solche Rennen nehme ich natürlich sehr gerne mit, weil es Spaß macht. Ich freue mich jetzt auf das nächste Jahr.

Die Folgen, die das Hickhack um ihren Sieg hatte: Haben Sie das Gefühl, das ist komplett verarbeitet?

Luitz: Es war ein Prozess. Seit diesem Ereignis habe ich mich sehr, sehr schwer getan bei den nächsten Rennen, weil ich mir auch selber ein bisschen im Weg gestanden bin. Das versuche ich abzulegen. Ich habe für mich jetzt einen großen Schritt gemacht.

ZUR PERSON: Stefan Luitz ist spätestens seit dem Rücktritt von Felix Neureuther der beste Riesenslalom-Fahrer Deutschlands. Vor einem Jahr holte er seinen ersten Weltcup-Sieg in dieser Disziplin, musste wegen einem Widerspruch in den Regeln des Skiweltverbands FIS und der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA aber lange juristisch darum kämpfen.

Weitere Meldungen