Lüner Fahrer bei Unfall auf der Autobahn schwer verletzt

Feuerwehr und Hubschrauber

Schwer verletzt wurde ein Mitarbeiter einer Lüner Firma am Mittwochvormittag bei einem Unfall auf der Autobahn 2. Die Lüner Feuerwehr sowie der Rettungshubschrauber waren im Einsatz.

Lünen

07.11.2018, 15:06 Uhr / Lesedauer: 1 min
Lüner Fahrer bei Unfall auf der Autobahn schwer verletzt

Einsatz auf der Autobahn A2 für die Lüner Feuerwehr. Sie befreite einen Autofahrer aus seinem Fahrzeug. © Feuerwehr Lünen

Am Mittwochmorgen kam es auf der Autobahn 2 kurz hinter der Abfahrt Dortmund-Lanstrop zu einem schweren Auffahrunfall. Ein Kleinlaster einer Lüner Firma prallte, so die Lüner Feuerwehr, bei voller Geschwindigkeit auf einen Lkw, der an einem Stauende stand. Dabei wurde der Fahrer in dem Lüner Fahrzeug massiv in der Fahrerkabine eingeklemmt. Der Fahrer des Lastwagens erlitt leichte Verletzungen.

25 Einsatzkräfte

Die Lüner Feuerwehr wurde um 10.02 Uhr alarmiert. Der Zug der Berufsfeuerwehr, der Löschzug Horstmar, der Rettungsdienst mit zwei Rettungswagen und Notarzt sowie der Rettungshubschrauber Christoph 8 waren am Unfallort. Insgesamt, so Brandamtsrat Stephan Dörnbrack, waren 25 Einsatzkräfte und sieben Fahrzeuge im Einsatz.

Mit hydraulischem Rettungsgerät

Die Kräfte der Berufs- und Freiwilligen Feuerwehr sicherten den Kleinlaster aufwendig, um dann mit einer Seilwinde und hydraulischem Rettungsgerät das zerquetschte Führerhaus zu öffnen und den Fahrer zu befreien.

Zudem wurde die Unfallstelle gesichert, damit dort kein Brand ausbrechen konnte. Während der technischen Rettung wurde der Fahrer vom Rettungsdienst versorgt. Im Anschluss wurde er ins St.-Marien-Hospital transportiert. Um 11.23 Uhr war für die Lüner Feuerwehr der Einsatz beendet.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Forensik-Streit

Forensik in Lünen: Baurecht für RWE-Fläche rückt näher - wie vom Land NRW gefordert

Hellweger Anzeiger Castingshow

Voice of Germany: Warum BVB-Sängerin Jo Marie noch auf dem „heißen Stuhl“ zittern muss

Hellweger Anzeiger Baustelle Struckmannsberg

Nach der Baustellenpanne am Struckmannsberg: Wie es jetzt weitergeht

Meistgelesen