Lünens türkische Partnerstadt Bartin: Eingeladen zur Mess oder nicht?

dzStadt widerspricht Mitteillung

Die Stadt Lünen reagiert auf eine Pressemitteilung aus dem Büro des Landtagsabgeordneten Rainer Schmeltzer. Es geht um die türkische Partnerstadt Bartin. Und den Kontakt zu ihr.

Lünen

, 14.12.2019, 17:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Schon häufiger war die Partnerstadt Bartin in Lünen in den Schlagzeilen. 2017 hieß es, nach politisch turbulenten Zeiten in der Türkei, die Partnerschaft ruhe, es gebe keinen Kontakt.

Jetzt ist das wieder zum Thema geworden, nachdem die Ruhr Nachrichten eine Mitteilung aus dem Büro des Landtagsabgeordneten und Bürgermeisterkandidaten Rainer Schmeltzer veröffentlichten, in der es um das Verhältnis zur Partnerstadt und eine mögliche Einladung zur Lünschen Mess ging. Schmeltzer ist außerdem Vorsitzender des Partnerschaftsvereins Lünen-Bartin.

In der Mitteilung heißt es unter anderem: „In Bartin habe man überhaupt keine Einladung erhalten, (...) worüber die türkischen Partner sehr enttäuscht gewesen wären.“ Ein aus Bartin stammender Lüner, Mehmet Özkal, wird damit zitiert. Schmeltzer sagt in der Folge, es sei momentan „unabdinglich, die Kontakte nach Bartin zu pflegen“.

Bürgermeister widerspricht der Darstellung

Hat die Stadt Lünen ihre Partnerstadt also gar nicht eingeladen? „Das ist nicht korrekt“, sagte Bürgermeister Jürgen Kleine-Frauns am Mittwoch in einer Mitteilung der Stadt: „Im Gegenteil habe ich die Vertreter aller Partnerstädte mit einem offiziellen Schreiben am 28. Mai eingeladen, Lünen anlässlich der Lünschen Mess zu besuchen. Selbstverständlich auch Herrn Akin (Cemal, Bürgermeister von Bartin/Anm.d.Red.).“

Es sei schade, dass Mehmet Özkal und der Partnerschaftsverein Lünen-Bartin die Behauptung, Bartins Bürgermeister sei nicht eingeladen gewesen, ohne Rücksprache mit der Stadtverwaltung verbreiteten, so Kleine-Frauns.

In persönlichem Gespräch auf Einladung hingewiesen

Dr. Aysun Aydemir, Integrationsbeauftragte der Stadt Lünen, bestätigte laut Stadt, dass Özkal und auch der Partnerschaftsverein von der Einladung wussten: „Mehmet Özkal und der Vorsitzende des Partnerschaftsvereins, Rainer Schmeltzer, haben sich bei mir erkundigt, warum niemand aus Bartin bei der Lünschen Mess war. Ich habe ihnen erklärt, dass eine Einladung verschickt worden ist.“

Außerdem habe sie, so Aydemir, im August persönlichen Kontakt zur Referentin des Bürgermeisters von Bartin, Sevgi Salci, gehabt und diese noch einmal auf die Einladung hingewiesen.

Bürgermeister Kleine-Frauns zeigte sich auch erstaunt darüber, dass Mehmet Özkal bei einem Gesprächstermin Anfang November im Rathaus das Thema nicht angesprochen habe. Özkal war ins Rathaus gekommen, um dem Bürgermeister ein Präsent aus Bartin zu übergeben. „Das wäre ja eine gute Gelegenheit gewesen, um diese Sache zu besprechen und zu klären“, wunderte sich Kleine-Frauns.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Meinung am Mittwoch
Wenn Menschen nur auf ihr Handy starren: Von der Gefahr, in einer Scheinwelt zu leben
Hellweger Anzeiger Stadtentwicklung
Ex-Mercedes-Fläche gehört dem Bauverein zu Lünen - Geld an Stadt überwiesen
Hellweger Anzeiger Strafbares Verhalten?
Sechsjährige ist wieder da: Polizei ermittelt jetzt, wo das Mädchen fünf Tage lang war
Hellweger Anzeiger Persiluhrpassage wird umgebaut
Treffpunkt Neuland zieht an prominenten Platz in der Lüner Fußgängerzone
Meistgelesen