Lünen-Süd soll Klima-Vorreiter in der Region werden

Innovation City

„Innovation City“ hat seinen Fahrplan für die energetische Entwicklung von Lünen-Süd vorgestellt. In Zusammenarbeit mit der Stadt soll dabei der Stadtteil aufgewertet werden.

von Niclas Grote

Lünen-Süd

, 05.10.2018, 10:12 Uhr / Lesedauer: 1 min
Lünen-Süd soll Klima-Vorreiter in der Region werden

Arnold Reeker (v.l.), Technischer Beigeordneter Stadt Lünen, Burkhard Drescher, Geschäftsführer der Innovation City Management GmbH, und Martin Schack, Bereichsleiter Kaufmännische Dienste der Stadtwerke Lünen, bei der Vorstellung von Innovation City für Lünen-Süd. © Niclas Grote

„Seit 2016 rollen wir unser Projekt im Ruhrgebiet aus, nun wollen wir hier in Lünen der Stadt Handlungsempfehlungen für die Weiterentwicklung von Lünen-Süd an die Hand geben“, sagt Burkhard Drescher, Geschäftsführer der Innovation City Management GmbH (ICM). Dabei würden gezielt Bezirke bestimmter Städte ausgesucht, die dann eine Aufwertung erfahren sollen.

In Lünen wurde dafür Lünen-Süd ausgesucht, zusammen mit den Stadtwerken hat die Stadt nun die Zielvereinbarung unterzeichnet. Laut dieser sollen dabei in den nächsten fünf Jahren der Endenergieverbrauch in diesem Stadtteil um sieben Prozent und die Treibhausgase um sechs Prozent gesenkt werden.

Beitrag zu den Klimaschutzzielen

„Lünen-Süd kann mit der Umsetzung des Konzepts eine Vorreiterrolle für den klimagerechten Stadtumbau übernehmen. Außerdem wollen wir auf kommunaler Ebene einen Beitrag zu den Klimaschutzzielen leisten“, sagt Arnold Reeker, Technischer Beigeordneter Stadt Lünen. „Dazu wollen wir ein Sanierungsmanagement aufbauen, das in den nächsten Jahren den privaten Gebäudeeigentümern Fördermöglichkeiten im Bereich der energetischen Sanierung näherbringt und möglichst viele dazu bewegt, in ihre Immobilien zu investieren.“

Die Lüner Stadtwerke wollen nun in Zusammenarbeit mit Innovation City 25 Maßnahmen durchführen. Dabei resultieren die Vorschläge von Innovation City aus der Analyse, die im Vorfeld der Vereinbarung stattgefunden hat. „Wir wollen dabei gezielt unsere Optionen, die uns zur Verfügung stehen, zur Verbesserung des Stadtteils Lünen-Süd einsetzen“, erklärt Martin Schack, Bereichsleiter Kaufmännische Dienste Stadtwerke Lünen. Das Konzept beinhaltet beispielsweise die Umstellung der Wärmeversorgung, den Ausbau von Photovoltaik sowie die Initiierung von Mieterstrommodellen.

Enge Zusammenarbeit

Dabei wollen alle drei Parteien eng miteinander zusammenarbeiten, um die Zielvereinbarung dann auch zu erreichen. „Wir würden uns sehr freuen, wenn wir das Projekt hier in Lünen-Süd erfolgreich auf die Beine stellen können“, sagt Burkhard Drescher.

Insbesondere in den Beständen der Mehrfamilienhäuser aus den Baujahren

1919 bis 1948 und 1949 bis 1968 sowie denen der Reihenhäuser aus den Jahren

1919 bis 1948 bestehe in Lünen-Süd Potenzial.

  • Der Name „InnovationCity roll out“ steht für ein Projekt, das durch Analyse, Konzeptentwicklung und eine darauf folgende Umsetzung eine deutliche CO2-Reduktion erzielen will.
  • Die Erfahrungen und Erkenntnisse aus dem 2010 gestartete Projekt „Innovation City Ruhr - Modellstadt Bottrop“ sollen auf 20 Quartiere der Metropolregion Ruhr übertragen werden.
  • Gefördert wird das Vorhaben im Rahmen des „Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE)“.
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Prozess am Amtsgericht
Erst gedrängelt, dann ausgebremst: Aber wer hat den Transporter auf der B236 gefahren?
Hellweger Anzeiger Verbraucher-Serie
Was man bedenken sollte, wenn man Gutscheine zu Weihnachten verschenken will
Meistgelesen