Sieben Lügen rund um Auschwitz – und wie man sie enttarnt

Holocaust-Gedenken

„In Auschwitz wurde niemand vergast!“, „Hitler liebte Deutschland“, „Die Wehrmacht war an der Massenvernichtung nicht beteiligt“ - 7 Fakten, die man rechtsradikalem Gedankengut entgegnen kann.

Hannover

von Julia Rathcke

, 27.01.2020, 11:34 Uhr / Lesedauer: 5 min
Sieben Lügen rund um Auschwitz – und wie man sie enttarnt

Blick auf das historische Tor (Innenseite) und die Schornsteine der Baracken im früheren Vernichtungsslager Auschwitz-Birkenau. © picture alliance/dpa

Holocaustleugner gibt es, seit es den Holocaust gab. Es sind die immer gleichen kruden Thesen zum Thema Nationalsozialismus, die auch heute noch verbreitet werden. Historiker Markus Tiedemann, heute Professor an der Technischen Universität Dresden, hat schon 1996 ein Taschenbuch herausgebracht, in dem er sich insgesamt 60 rechtsradikale Lügen vornimmt – und systematische Tipps gibt, wie man sie enttarnt. Einige Beispiele:

1. Lüge: „Adolf Hitler liebte das deutsche Volk“

Der ehemalige Kunstmaler aus Braunau am Inn träumte von der Weltherrschaft der „arischen Rasse“ – was wenig mit den Menschen zu tun hat, die tatsächlich in Deutschland lebten. Von seiner „Liebe“ ausgeschlossen waren grundsätzlich deutsche Juden, Homosexuelle, Behinderte, Suchtkranke und alle Menschen, die nicht seiner politischen Meinung waren.

Wer deutsch sein durfte, entschied allein die Rassentheorie des Führers. Und selbst Adolf Hitlers Liebe zu Ariern war nicht grenzenlos. Noch in den letzten Kriegsmonaten, der Krieg war faktisch längst verloren, ließ Hitler Tausende Deutsche wegen nichtigster Vergehen durch Standgerichte zum Tode verurteilen. Die entsprechende Verordnung findet sich im Reichsgesetzblatt 1945.

2. Lüge: „Deutschland war unter Hitler ein kulturell und wirtschaftlich fortschrittliches Land“

Das nationalsozialistische Deutschland ab 1933 entwickelte sich technisch weiter, sicher aber nicht politisch, kulturell oder gar ethisch. Mittels Radio, Kino, Presse und Massenveranstaltungen gelang es dem NS-Regime, einen Großteil der Deutschen zu erreichen und auch zu mobilisieren – was allerdings vorrangig der Zerstörung diente: Parteitage und Aufmärsche schworen das Volk als Schicksalsgemeinschaft ein, die auf die Zustimmung zum „totalen Krieg“ hinauslaufen sollte.

Die Regierung selbst isolierte sich von internationalen Entwicklungen und bekämpfte die Pluralität im eigenen Land. Das gelang vor allem durch die Abschaffung der Instanz, die bis dato als Errungenschaft der Neuzeit galt: Gewaltenteilung.

Deutschland war unter Hitler ein Land ohne Verfassung. Durch das Reichstagsbrandgesetz war die Weimarer Verfassung außer Kraft gesetzt worden. Was laut der Verordnung vom 28. Februar 1933 damit zulässig war, gleicht dem Ende des Rechtsstaats: etwa die Beschränkung der persönlichen Freiheit und der Pressefreiheit, Eingriffe in das Briefgeheimnis, Hausdurchsuchungen, Beschlagnahmen von Eigentum.

3. Lüge: „Adolf Hitler wusste nichts vom Holocaust“

Der Holocaust war unzweifelhaft eines von Hitlers persönlichen Zielen. In seiner politisch-ideologischen Programmschrift „Mein Kampf“, die er 1924 verfasste, heißt es etwa: „Hätte man zu Kriegsbeginn (gemeint ist hier der Erste Weltkrieg; d. Red.) und während des Krieges einmal zwölf- oder fünfzehntausend dieser hebräischen Volksverderber so unter Giftgas gehalten, wie Hunderttausende unserer allerbesten deutschen Arbeiter es erdulden mussten, wäre das Millionenopfer der Front nicht vergeblich gewesen.“

Seine antisemitischen Verschwörungstheorien verbreitete Hitler später in etlichen Reden. Mit der „Vernichtung der jüdischen Rasse in Europa“ drohte er erstmals öffentlich bei der Reichstagssitzung am 30. Januar 1939, nachzuhören in Schwarz-Weiß-Aufnahmen im Internet. Europa könne „nicht mehr zur Ruhe kommen, bevor die jüdische Frage ausgeräumt ist“.

Die Drohung bewerten Historiker als Beleg dafür, dass der Diktator bereits zu diesem Zeitpunkt die „Endlösung“ geplant hatte – die systematische Ermordung der Juden. Erst später formulierte er es dann auch: „Wenn wir die Pest ausrotten, so vollbringen wir eine Tat für die Menschheit“, sagte er etwa im Oktober 1941.

4. Lüge: „Die Engländer haben die KZs erfunden“

Im Zusammenhang mit dieser Behauptung taucht immer wieder jenes echte Dokument auf, das die Errichtung von „concentration camps“ durch die englische Kolonialverwaltung in Südafrika belegt. Solche Lager gab es zwar tatsächlich schon im frühen 19. Jahrhundert – unter anderem in den USA, wo indigene Ureinwohner vor ihrer Deportation zusammengepfercht wurden. Die englischen „concentration camps“, deren Menschen verachtende Funktion unbestritten ist, können allerdings keineswegs mit den KZs im Dritten Reich verglichen werden.

Bei den englischen oder amerikanischen Camps handelte es sich um Lager, in denen Menschen zusammengezogen – konzentriert – wurden, um sie vor allem unter Kontrolle zu halten. Die Nazis benutzten diesen Begriff ganz bewusst, um die Bevölkerung über die wahren Vorgehen in den KZs hinwegzutäuschen.

Auch die Deportierten selbst sollten bis zuletzt glauben, dass sie lediglich in Umsiedlungs- oder Arbeitslager gebracht würden. Gewaltsame Internierungen lassen sich in der Geschichte vieler Nationen nachweisen – die Vernichtungslager der Hitler-Diktatur aber waren in ihrer Form einzigartig.

5. Lüge: „In den KZs wurden keine Menschen vergast“

Was die Gaskammern der Konzentrationslager betrifft, gibt es viele Verschwörungstheorien: dass es sie gar nicht gegeben hat; dass es sie zwar gab, sie aber nicht genutzt wurden; oder auch: dass das für die Vergasung verwendete Zyklon B bloß ein Entlausungsmittel war. Fakt ist, dass bei Weitem nicht alle KZs Gaskammern besaßen.

Die meisten Vernichtungslager lagen ohnehin außerhalb des Reichsgebiets und hatten jeweils das Ziel, alle ankommenden Personen auf möglichst reibungslose Weise zu ermorden. Das geschah ebenso effektiv durch Massenerschießungen, etwa in den ostpolnischen Lagern Belzec (600.000 Tote) und Treblinka (970.000 Tote).

Ein beliebter Trick, die Existenz von Gaskammern etwa am Beispiel Auschwitz zu leugnen, ist das Vorlegen eines Grundrisses des Stammlagers Auschwitz I von 1940. Das KZ befand sich im Ausbau, die Idee der systematischen Vernichtung durch Zyklon B noch in der Entwicklung. Erst 1941 entstand Auschwitz Birkenau, genannt Auschwitz II. Viele Krematorien und Gaskammern in Birkenau wurden schon ab November 1944 abgerissen, die letzten Krematorien sprengten die Nationalsozialisten kurz vor Kriegsende selbst – zur Vernichtung von Beweisen.

Noch heute legen Archäologen immer wieder Überreste solcher Todesmaschinerien frei: 2014 entdeckten Forscher in Sobibor (Ostpolen) die Fundamente von vier abgerissenen Gaskammern. Und in Treblinka konnten im Boden die Umrisse von verschütteten Gruben festgestellt werden; vermutlich Massengräber, in denen Zehntausende Leichen verbrannt wurden.

6. Lüge: „Die Zahlen der Holocaustopfer sind übertrieben hoch“

Die hohe Zahl von sechs Millionen ermordeten Juden läge allein im Interesse des Staates Israel und verschiedener jüdischer Organisationen – so die Behauptung von Holocaustleugnern. Häufig wird etwa mit den Häftlingsnummern von Auschwitz argumentiert: Da der am 18. Januar 1945 eingelieferte letzte Häftling die Nummer 202.499 erhielt, könnten in Auschwitz niemals eine Millionen Menschen getötet worden sein, so die Logik. Auschwitz-Leugner verschweigen, dass es viele verschiedene Nummernserien gab. Überhaupt erhielten nur jene Deportierten Nummern, die an der Rampe nicht fürs Gas aussortiert wurden. Die meisten wurden getötet, ohne je registriert worden zu sein.

Andere Geschichtsleugner bestehen zynischerweise lediglich auf die Zahl der KZ-Opfer von etwa drei Millionen Menschen. Sie unterschlagen die Toten durch die Reichsprogromnacht, der tödlichen Viehwaggontransporte, die Sondereinsätze und Massenerschießungen in Gettos und dem Generalgouvernement.

Die exakte Anzahl der Holocaustopfer kann nicht ermittelt werden. Zahlreiche Historiker haben den Versuch unternommen: Gerald Reitlinger schätzte vorsichtig 4,2 bis 4,7 Millionen, Raoul Hilberg kam auf mindestens 5,1 Millionen, die Autoren des internationalen Großprojekts „Enzyklopädie des Holocaust“ gehen von einem Minimum von 5,6 Millionen Toten aus.

7. Lüge: „Die deutsche Bevölkerung wusste gar nichts vom Holocaust“

Auch wenn sich über Umfang und Ausmaß innerhalb verschiedener Schichten diskutieren ließe, lässt sich sagen: Wer etwas wissen wollte, konnte es wissen. „Die Diskriminierung und Verfolgung jüdischer Menschen war eine im Alltag unübersehbare Tatsache“, schreibt Historiker Markus Tiedemann.

Die planmäßige Vernichtung begann nicht erst mit der Endlösung. Plakate mit antisemitischen Botschaften hatte die Bevölkerung buchstäblich vor der Nase. Die NSDAP rief öffentlich zum Boykott jüdischer Geschäfte auf und erließ entsprechende Gesetze, etwa den Ausschluss vom Berufsbeamtentum für jüdische Bürger (7. April 1933).

Seinen Höhepunkt fand die Diskriminierung mit den Nürnberger Gesetzen vom 15. September 1935: Juden wurde das Deutschtum aberkannt, Eheschließungen zwischen jüdischen und nicht jüdischen Menschen verboten; die „Rassenschande“ unter Strafe gestellt. Spätestens mit der Reichsprogromnacht am 9. November 1938 wurde öffentlich sichtbar, dass auf Worte Taten folgen. Funktionsträger der NSDAP vermeldeten gar stolz ihren Vorgesetzten ihre „Erfolge“ – und schickten Listen mit zerstörten Synagogen.

Auch Hitlers „Endlösung“, die systematische Ermordung Hunderttausender Juden, konnte gar nicht ohne Öffentlichkeit erfolgen. Die Deportationen waren Thema in Zeitungsberichten, die Sammelplätze, von denen aus die Menschen abtransportiert wurden, lagen oft im Zentrum von Städten, in Hamburg etwa direkt neben der Universität.

Auch die viel gehörte BBC berichtete ab 1943 detailliert über das Schicksal der Juden im Deutschen Reich. 7000 Männer und 200 Frauen taten zudem allein in Auschwitz ihren Dienst – und berichteten mutmaßlich Angehörigen über den Alltag. Auch Mitarbeiter der Deutschen Reichsbahn waren in das gigantische Transportsystem eingebunden.

Zugführer Egon Weber, der viele Bahnen nach Treblinka begleitete, gab später an: „Die Schießereien längs des Zuges durch Wachmannschaft habe ich nicht gesehen. Ich drehte mich nämlich nie um.“

Lesen Sie jetzt
Meistgelesen