Logistik- und Paketbranche: Keine Einigung im Tarifkonflikt

Die Gewerkschaft Verdi und die Logistik- und Paketdienste haben ihre Tarifverhandlungen vertagt. In der zweiten Verhandlungsrunde konnten beide Parteien nach eigenen Angaben am Montag in Düsseldorf keine Einigung erzielen. Verdi fordert für die 100 000 Branchenbeschäftigten in Nordrhein-Westfalen ein volles 13. Monatsgehalt, zwei zusätzliche Urlaubstage sowie monatlich 175 Euro mehr Lohn für die Beschäftigten. Für Auszubildende soll es 75 Euro pro Monat extra geben.

29.10.2018, 21:52 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der Verband Spedition und Logistik Nordrhein-Westfalen wies die Forderungen als überhöht zurück. Die Arbeitgeberseite ist „optimistisch, dass wir es hinkriegen in der nächsten Verhandlungsrunde.“ Aus Sicht von Verdi liegen die Positionen noch „sehr weit auseinander.“ Weitere Gespräche sind für den 7. November angesetzt.

Weitere Meldungen
Meistgelesen