Libellen auf der Kiebitzwiese

06.11.2018, 17:58 Uhr / Lesedauer: 1 min
Libellen auf der Kiebitzwiese

Auf der Kiebitzwiese gibt es viele bunte Libellen. © Kühn

Die Kiebitzwiese ist ein Naturschutzgebiet in Fröndenberg. Vor einigen Jahren war es dort sehr trocken. Doch die Biologische Station Unna/Dortmund kümmert sich darum, dass das Gebiet wieder für viele Tiere attraktiv wird – zum Beispiel für Libellen.

Sie brauchen Gewässer und davon gibt es an der Wiese mittlerweile reichlich. Das freut auch Horst Kühn. Er lebt in Menden, kommt aber aus einem ganz besonderen Grund regelmäßig nach Fröndenberg. Kühn fotografiert nämlich in seiner Freizeit Libellen.

Außerdem notiert er sich genau, welche Art er gesehen hat und ob es ein Männchen oder ein Weibchen war. Es gibt sehr viele Arten und die Tiere sind sehr klein. Deshalb ist das, was Horst Kühn in seiner Freizeit macht, gar nicht so einfach. Er fotografiert die Insekten aber schon einige Jahre und kennt sich mittlerweile gut aus. Er weiß, wo sie sich wohlfühlen und auch, dass sie die Sonne mögen. Kühn geht also nur auf die Suche, wenn das Wetter gut ist.

Dieses Jahr hat er Glück. Oft ist es im November schon kalt, nass und dunkel, aber dieses Jahr ist das anders. Also zieht Kühn auch in diesem Monat gerne seine Gummistiefel an und begibt sich auf die Suche nach Libellen.

Meistgelesen