Leverkusen-Trainer Bosz: Keine Sorge wegen Chancenverwertung

Trainer Peter Bosz macht sich wegen der schlechten Chancenverwertung von Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen keine großen Sorgen. „Als Trainer würde ich mir mehr Sorgen machen, wenn wir keine Chancen hätten“, sagte Bosz vor dem Champions-League-Spiel bei Lokomotive Moskau am Dienstag (18.55 Uhr MEZ/DAZN).

25.11.2019, 17:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Leverkusen-Trainer Bosz: Keine Sorge wegen Chancenverwertung

Leverkusens Trainer Peter Bosz vor dem Abflug nach Moskau. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Archivbild

Zuletzt gegen Freiburg hatte sein Team 27 Torschüsse, spielte aber nur 1:1. „Wenn man so viele Torchancen gegen eine so gute Mannschaft hat, dann macht man viel gut“, sagte Bosz: „So ist das im Fußball. Manchmal hat man 27 Torschüsse, und nur einer geht rein. Und manchmal hat man nur zwei Schüsse, aber macht zwei Tore.“

Sowohl Moskau als auch Leverkusen haben kaum noch Chancen auf das Weiterkommen in der Königsklasse und wollen den dritten Platz sichern, der die Teilnahme an der Europa League sichert. Das Hinspiel gewann Moskau mit 2:1 und geht somit mit einem Vorteil im Kampf um den direkten Vergleich ins Spiel. Aktuell sind beide Teams mit drei Zählern punktgleich.

Für Bosz geht es auch um die Verbesserung einer persönlichen Bilanz. Von fünf Europacup-Spielen mit Ajax Amsterdam und Bayer gegen russische Teams gewann er noch keines. „Es wird Zeit, dass ich mal eines gewinne“, sagte er: „Aber dafür sind wir hier.“

Weitere Meldungen