Nach Frust über TV-Anfrage: Klaus Reckers sichert seine Leiter-Erfindung und will durchstarten

dzErfindung aus Werne

Gleich zwei TV-Angebote hat der Werner Erfinder Klaus Reckers ausgeschlagen. Trotzdem hat er nun einen großen Schritt gemacht. Seine Erfindung ist geschützt - jetzt kann es richtig losgehen.

Werne

, 11.09.2019, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Es sind aufregende Wochen für den Werner Erfinder Klaus Reckers (66). Zwei große TV-Angebote hat er für seine Leiter-Erfindung bereits abgelehnt. Doch nach der Ernüchterung über die „unseriösen Angebote“, wie Reckers sagt, geht‘s wieder bergauf. Reckers hat seine Erfindung ganz offiziell schützen lassen und kann jetzt richtig durchstarten.

„Man hat immer im Kopf: Vielleicht gibt es ja doch so etwas ähnliches“, sagt Reckers. Viele Gedanken hat er sich in den letzten Wochen zu seiner Erfindung gemacht: Doch Ende August kam endlich die erlösende Antwort aus Berlin.

Leiter-Erfinder: „Ich war ganz aufgeregt!“

„Ich war ganz aufgeregt, als ich die Post aus dem Briefkasten geholt habe“, sagt Reckers. „Ich habe den Stempel gesehen und gefühlt, wie gut der Inhalt geschützt ist. Da wusste ich: Das ist es!“

Und so war es dann auch. Eine Urkunde mit einem Gebrauchsmusterschutz sichert Reckers offiziell zu: Einen solchen Aufsatz für Leitern, der die Trittfläche der Leitersprossen vergrößert und den Fuß entlastet, gibt es noch nicht.

Nach Frust über TV-Anfrage: Klaus Reckers sichert seine Leiter-Erfindung und will durchstarten

Klaus Reckers hat eine Hilfe für die Leiter erfunden. © Mario Bartlewski

„Das ist der Wahnsinn“, sagt Reckers, als er seine Urkunde stolz in den Händen hält. Wohin das gute Stück kommt, das weiß er noch nicht. Doch sie soll einen schönen Platz in der Wohnung finden. „Das ich so was mal besitze, habe ich nie gedacht. Doch alleine hätte ich das nie geschafft.“

Hilfe erhielt der ehemalige Schlosser von Diplom-Ingenieur Günther Smusch. Er führt ein Patentingenieurbüro in Werne und hat Zeichnungen erstellt und den gesamten Schriftkram erledigt. „Ein echter Fachmann, dem ich wirklich dankbar bin“, so Reckers.

Jetzt lesen

Mit dem Gebrauchsmusterschutz im Gepäck, das in vielen Punkten ähnlich funktioniert wie ein Patent, will Reckers jetzt durchstarten. Zehn Jahre ist seine Leiter-Erfindung nun geschützt. Genug Zeit, um das Produkt in großen Mengen herzustellen, zu vermarkten und es in die Baumarkt-Regale zu bringen. Doch dafür benötigt Reckers erneut Hilfe.

Vermarktung und Produktion möchte Reckers in Hände eines Profis abgeben. Doch auch hier scheint alles schneller zu gehen, als Reckers gedacht hat. In dieser Redaktion stand das Telefon nach unserer letzten Berichterstattung nicht mehr still.

Gleich mehrere Interessenten an Leiter-Erfindung aus Werne

Gleich mehrere Interessenten aus dem Vertrieb wollen Reckers‘ Erfindung voranbringen und mit ihrem Netzwerk punkten. Und wie es der Zufall so will, ist einer dieser Interessenten sogar ein Schulfreund von Reckers.

„Ich habe ein gutes Gefühl und bin gespannt, wie es weitergeht. Alles ist gerade wie ein Traum“, so Reckers. Ein Traum, aus dem er so schnell wohl nicht aufwachen möchte.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Erfinder im Fernsehen

Klaus Reckers (66) kommt mit seiner Erfindung ins Fernsehen - So läuft es hinter den Kulissen

Hellweger Anzeiger Gerichtsurteil

Beschneidung im Wohnzimmer ohne Betäubung: Syrischer Chirurg (43) muss ins Gefängnis

Meistgelesen