Lebensgefahr: Polizei warnt vor illegalen Liquids für E-Zigaretten

Illegale Substanzen

Die Wirkung illegaler Substanzen wird von Konsumenten häufig unterschätzt. Jetzt warnt die Polizei vor illegalen „Liquids“ für die E-Zigarette: Sie können lebensgefährlich sein.

Düsseldorf

22.12.2019, 10:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
Lebensgefahr: Polizei warnt vor illegalen Liquids für E-Zigaretten

Illegale Liquids: Die Flüssigkeiten für E-Zigaretten können lebensgefährlich sein. © Friso Gentsch/dpa

Illegale Flüssigkeiten („Liquids“) von E-Zigaretten sind immer häufiger mit synthetischen Cannabinoiden oder K.O.-Tropfen versetzt. Die exakte Zusammensetzung der Drogen ist für den Konsumenten nicht immer direkt zu erkennen und deshalb ist die Wirkung auf den Organismus auch nicht richtig einzuschätzen: Das macht sie so gefährlich, erklärte das Landeskriminalamt am Freitag (20.12).

Aufschrift: „Nicht für den menschlichen Konsum bestimmt“

Die Verpackungen der illegalen Liquids lassen meist keine Rückschlüsse auf die potenzielle Gefahr der Inhaltsstoffe zu. Manche Produkte sind sogar mit dem Hinweis „Not for human consumption“ („übersetzt: nicht für den menschlichen Konsum bestimmt“) versehen, trotzdem wird die Wirkung der hochgefährlichen Inhaltsstoffe unterschätzt und konsumiert.

Die Wirkung der künstlich hergestellten „Cannabinoide“ ähneln zwar denen von dem berauschenden Wirkstoff von Cannabis, „THC“, haben jedoch häufig eine noch wesentlich höhere Wirkung. So können sie sogar lebensgefährlich sein. Die Polizei berichtet von mehreren Fällen in Nordrhein-Westfalen, bei denen Konsumenten der illegalen Flüssigkeit notärztliche Hilfe brauchten.

Warnung: Bei Übelkeit den Arzt aufsuchen

E-Zigaretten-Nutzer sollten Liquids unbekannter Herkunft und Qualität ablehnen und nicht an fremden E-Zigaretten ziehen, so die Polizei. Im Notfall sollten Konsumenten bei Übelkeitserscheinungen sofort einen Arzt aufsuchen.

Mit dpa

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Urteil in Duisburg
Drama von Voerde: „Frau stand lächelnd am Bahnsteig“ – Zeuge führte den Todesstoß vor