Lebensgefahr: Frau sticht wohl Ehemann mit Messer nieder

Bei einem Streit soll eine 39-Jährige ihren Ehemann in der gemeinsamen Wohnung in Minden mit einem Messer niedergestochen haben. Der 42-Jährige wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht, wie die Polizei am Montag nach der Tat von Sonntag mitteilte. Ein Nachbar hatte den schwer verletzten Mann im Flur des Mehrfamilienhauses entdeckt und den Rettungsdienst gerufen. Das Ehepaar stammt nach Polizeiangaben aus Bulgarien. Die Frau ließ sich widerstandslos festnehmen. Auch die mutmaßliche Tatwaffe sei sichergestellt worden.

19.11.2018, 15:59 Uhr / Lesedauer: 1 min
Lebensgefahr: Frau sticht wohl Ehemann mit Messer nieder

Das Blaulicht eines Streifenwagens der Polizei leuchtet. Foto: Stefan Puchner/Archiv

Warum das Ehepaar gestritten hatte, sei unklar. Das Opfer befinde sich weiterhin auf einer Intensivstation und konnte noch nicht befragt werden. Die Frau soll wegen ihres psychisch labilen Zustands in einer Klinik untergebracht werden, sagte ein Polizeisprecher. Die Tatverdächtige schweigt zu den Vorwürfen. Die beiden Töchter des Ehepaares im Teenager-Alter seien zur Tatzeit nicht vor Ort gewesen.

Weitere Meldungen