Leben von 1,7 Millionen Neugeborenen könnten gerettet werden

13.12.2018 / Lesedauer: 2 min

Der Tod von 1,7 Millionen Neugeborenen könnte nach einer UN-Studie jedes Jahr mit richtiger medizinischer Versorgung verhindert werden. Zusätzlich könnten bei hunderttausenden Babys lebenslange Komplikationen verhindert werden, berichteten die Weltgesundheitsorganisation, das UN-Kinderhilfswerk Unicef und andere Hilfsorganisationen in Genf. Um die stationäre Behandlung für kranke oder zu früh geborene Babys auszubauen, seien bis 2025 im Jahr etwa 960 Millionen Dollar nötig.

Weitere Meldungen
Meistgelesen