Laternen am Kreisel zu dunkel für die Fußgänger

dzUnfallkommission

Losgelöst von einer möglichen Verlegung der Fußgängerüberwege muss die Stadt die Laternen am Kreishauskreisel überarbeiten lassen. Die Überwege bekommen nicht genug Licht.

19.12.2018 / Lesedauer: 2 min

Diesen „Auftrag“ nahm sie nun aus einem Treffen der Kreis-Unfallkommission mit. Wie bei einer Überprüfung festgestellt wurde, sind die Fußgängerüberwege nicht hell genug ausgeleuchtet.

In der Praxis hat es bislang noch keine Beschwerden darüber gegeben. Dennoch erfülle die Ausleuchtung der Zebrastreifen und der Radwege nicht in allen Punkten die Vorgaben der entsprechenden Normen, fasste Rathaussprecher Christoph Ueberfeld die Situation zusammen. Warum das so ist, lässt sich nicht mit Bestimmtheit sagen. Möglicherweise liegt es daran, dass es am Kreisel immer wieder Veränderungen gegeben hat.

Die Stadt ist nun gehalten, zeitnah Abhilfe zu schaffen. Was dafür nötig ist, mehr Licht ins Dunkel zu bringen, wird sich dabei noch zeigen. Günstigenfalls reichen neue Lampenköpfe. Komplizierter würde es, wenn neue Laternen gesetzt oder mehrere der Leuchten versetzt werden müssten.

Am Anfang stehe nun aber erst eine Begutachtung der Situation vor Ort zusammen mit den Stadtwerken, so Ueberfeld. Der Energieversorger ist in Unna auch für die Laternen im öffentlichen Raum zuständig.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Erklärung im Wortlaut

Nachdem ich Ende Juli auf eigenen Wunsch vom Paderborner Erzbischof Hans-Josef Becker beurlaubt word

Hellweger Anzeiger Abfallentsorgung

Illegale Müllablage: Stadtbetriebe weisen auf Problem hin – und bieten Lösungen für Abfall-Sünder

Hellweger Anzeiger Freibad Bornekamp

2019 wird vermutlich wieder nur ein Durchschnittsjahr – Veranstaltungen bringen Besucher