Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

LKA erhält neue Abteilung zur Überwachung von Top-Gefährdern

Das nordrhein-westfälische Landeskriminalamt (LKA) erhält in Düsseldorf eine neue Abteilung zur Terrorismusbekämpfung. Ab dem 1. Januar 2019 sollen sich Kriminalbeamte dort intensiv mit den derzeit etwa 20 gefährlichsten Islamisten des Landes befassen, berichtet das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ unter Berufung auf einen entsprechenden Erlass von NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU). Die hohe Gefährdungslage mache eine Neuorganisation des Staatsschutzes und die Konzentration der Kräfte notwendig, heißt es demnach in dem Erlass.

21.07.2018
LKA erhält neue Abteilung zur Überwachung von Top-Gefährdern

Das Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf ist zu sehen. Foto: Caroline Seidel/Archiv

„In der neuen Abteilung sollen die Top-Gefährder bearbeitet werden“, sagte ein Ministeriumssprecher der Deutschen Presse-Agentur. Die „Abteilung Terrorismusbekämpfung“ soll demnach mehr als 250 Mitarbeiter umfassen, die aus anderen LKA-Abteilungen und Polizeipräsidien zusammengezogen werden.

Für die etwa 300 als islamistische Gefährder eingestuften Personen sind in NRW bisher dezentral die Polizeibehörden ihrer Wohnorte zuständig. NRW sei das erste Bundesland, das sein LKA entsprechend neu aufstellt, hieß es.

Weitere Meldungen