Kuriose Flucht aus der Zelle: Mann zwängt sich durch Essensklappe – und kann einfach gehen

Polizeipräsidium Essen

Einen kuriosen Fluchtweg hat ein 32-Jähriger gewählt, der im Polizeipräsidium Essen in einer Zelle saß: Er zwängte sich durch die schmale Essensklappe. Der Fall hat weitere kuriose Züge.

Essen

05.02.2020, 10:43 Uhr / Lesedauer: 1 min
Kuriose Flucht aus der Zelle: Mann zwängt sich durch Essensklappe – und kann einfach gehen

Essensklappen sind äußerst schmal. Dennoch gelang einem 32-Jährigen in Essen die Flucht über diesen Weg. © dpa/Archiv

Auf bemerkenswerte Weise hat sich im Essener Polizeipräsidium ein 32-Jähriger dem Gewahrsam entzogen: Er zwängte sich durch die Essensklappe einer Ausnüchterungszelle, wie eine Polizeisprecherin der Deutschen Presse-Agentur sagte.

Anschließend habe ein menschlicher Irrtum dazu geführt, dass dem Mann ferngesteuerte Sicherheitstüren geöffnet wurden, sagte die Sprecherin weiter. Er habe schließlich das Präsidium verlassen können.

Kurios: Der Mann wäre kurze Zeit später ohnehin aus dem Gewahrsam entlassen worden. Eine Strafe wegen der ungewöhnlichen Selbstentlassung erwarte ihn nicht: „Flucht ist in Deutschland nicht strafbar“, so die Polizeisprecherin. Der Vorfall ereignete sich bereits kurz vor Weihnachten. Er wurde jetzt durch einen Bericht des WDR bekannt.

dpa

Lesen Sie jetzt
Meistgelesen