Kunstsammlung NRW vermietet Schmela Haus an Galerien

Die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen wird das Gebäude der bedeutenden, einstigen Galerie Schmela in Düsseldorf künftig nicht mehr selbst nutzen. Ab Sommer 2020 werde das Haus von zwei Galerien als Ausstellungsort genutzt, teilte die vom Land finanzierte Kunstsammlung am Dienstag mit. Dies sei eine „inhaltlich und ökonomisch sinnvolle Weiterführung des Schmela Hauses“.

12.11.2019, 12:40 Uhr / Lesedauer: 1 min
Kunstsammlung NRW vermietet Schmela Haus an Galerien

Aussenansicht des Schmela Haus in der Düsseldorfer Altstadt. Foto: Fabian Strauch/dpa/Archivbild

Der Galerist Alfred Schmela (1918-1980) war eine der prägenden Persönlichkeiten der rheinischen Kunstszene. Künstler wie Yves Klein und Joseph Beuys hatten bei ihm ihre ersten großen Ausstellungen. Künftige Nutzer des Hauses sind die beiden Galerien Hans Mayer und Max Mayer.

Die Kunstsammlung hat das Schmela Haus vor allem für Veranstaltungen genutzt. 2018 wurde auch eine Ausstellung zum 100. Geburtstag des Kunsthändlers gezeigt. 2008 hatte das Land NRW das denkmalgeschützte Gebäude gekauft. Seit 2009 ist die Kunstsammlung Mieter. Die Galerien haben einen Untermietvertrag. Die Kunstsammlung verfügt in Düsseldorf über zwei große Ausstellungshäuser, das K20 und das K21.

Weitere Meldungen
Meistgelesen