Kühnert gegen Heil? Showdown um SPD-Vizeposten erwartet

SPD-Vizevorsitz

Die Zeichen deuten auf eine Kampfkandidatur zwischen Juso-Chef Kevin Kühnert und Arbeitsminister Hubertus Heil auf dem SPD-Parteitag. Der Parteivorstand will keine Empfehlung abgeben.

Berlin

05.12.2019, 16:59 Uhr / Lesedauer: 1 min
Kühnert gegen Heil? Showdown um SPD-Vizeposten erwartet

Der Juso-Rebell Kevin Kühnert (l.) will Vize-Parteivorsitzender der SPD werden. Aber auch Arbeitsminister Hubertus Heil ist im Rennen. © dpa

Bei der SPD deutet sich eine Kampfkandidatur zwischen Juso-Chef Kevin Kühnert und Arbeitsminister Hubertus Heil um den Posten des stellvertretenden Parteichefs an. Für den dritten Stellvertreterposten werde der Parteivorstand keine Empfehlung abgeben, sagte der designierte Parteichef Norbert Walter-Borjans am Donnerstag.

Bisher haben Kühnert und Heil ihre Bewerbung angekündigt. Die weiteren zwei Vizeposten sollen an die saarländische SPD-Chefin Anke Rehlinger und die Brandenburger Politikerin Klara Geywitz gehen, die den Mitgliederentscheid um den Vorsitz zusammen mit Vizekanzler Olaf Scholz verloren hatte. Der Parteitag kann allerdings auch noch entscheiden, vier statt drei Stellvertreter zu wählen.

Franziska Giffey stärkt Kollegen den Rücken

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey hat sich bereits hinter die Kandidatur ihres Kabinettskollegen Heil gestellt. „Er steht für gutes Regierungshandeln der SPD in der großen Koalition“, sagte Giffey der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Mit seinen Projekten für einen sozialen Arbeitsmarkt, ein Fachkräfteeinwanderungsgesetz und die Grundrente habe er als Arbeits- und Sozialminister Herzensanliegen der SPD durchgesetzt. „Heil steht für den Zusammenhalt in der Partei und dafür, dass die SPD Verantwortung für unser Land übernimmt - auch in der Regierung. Ich finde es wichtig, dass im Präsidium der SPD diese Haltung klar vertreten ist.“

RND/dpa