Kritik von allen Seiten am Leverkusener Spielfeld

Spieler und Trainer haben nach dem Spiel der Fußball-Bundesliga zwischen Bayer Leverkusen und dem SC Freiburg (1:1) die Platzverhältnisse in der Leverkusener BayArena kritisiert. „Der Platz ist schon seit dem Saisonbeginn eine Katastrophe“, sagte Leverkusens Ex-Nationalspieler Kerem Demirbay, wollte aber nicht mehr ins Detail gehen: „Ich will keinen persönlich angreifen. Das sind alles Mitarbeiter des Vereins. Aber der Platz ist einfach schlecht.“

23.11.2019, 18:49 Uhr / Lesedauer: 1 min
Kritik von allen Seiten am Leverkusener Spielfeld

Leverkusens Trainer Peter Bosz steht in einem Stadion. Foto: Peter Steffen/dpa

Ähnlich sah es sein Trainer Peter Bosz. „Wir sind konstant weggerutscht. Auf diesem Platz ist es sehr schwierig, nicht auszurutschen“, sagte der Niederländer: „Wir sind eine Mannschaft, die von hinten aufbauen will. Das ist schwierig auf so einem Platz, deshalb ist das nicht zu unserem Vorteil.“

Sein Freiburger Kollege Christian Streich sagte: „Der Platz war wahnsinnig schwierig. Die Innenverteidiger haben sich am Ende nicht mehr getraut, Spielaufbau zu machen. Es war wie eine Eisbahn.“

In gleich zwei wichtigen Szenen waren Spieler weggerutscht. Freiburgs Torhüter Mark Flekken fiel bei einem Abstoß hin und verursachte wegen einer zweiten Berührung einen indirekten Freistoß im Strafraum (3.). Leverkusens Moussa Diaby hatte auf dem Weg zum vermeintlichen 2:1 Flekken ausgespielt und rutschte anschließend weg (67.).

Weitere Meldungen
Meistgelesen