Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kreis Düren warnt wegen Dioxinbelastung auf Grünflächen

Nach erhöhten Schwermetall- und Dioxinbelastungen auf Grünlandflächen hat der Kreis Düren vorsorglich Bewohner in bestimmten Ortsteilen der Gemeinde Inden gewarnt: Kinder sollten beim Spielen direkten Kontakt mit der Erde vermeiden. Gemüse wie Kürbisse, Gurken oder Zucchini aus Gärten in dem Bereich sollten nicht gegessen werden; dasselber gelte für Eier von dort lebenden Hühnern. Betroffen von den Vorsichtsmaßnahmen sind nach Angaben der Kreisverwaltung von Montag schätzungsweise 600 Menschen.

16.07.2018

Die Schadstoffbelastung war nach Angaben der Kreisverwaltung in Heuproben von Grünlandflächen in einem früheren Überschwemmungsgebiet der Inde aufgefallen. Das Flüsschen sei vermutlich über 100 Jahre mit Schadstoffen aus Industrie und Bergbau belastet gewesen, wie der Leiter des Umweltamtes Ralf Kreischer sagte. Das belastete Sediment habe sich wahrscheinlich bei Überschwemmungen dort abgesetzt, bis die Inde 1960 eingedeicht und dann auf dem Areal gebaut wurde. Zuvor hatten andere Medien über die Warnung berichtet.

Ob und wie stark die Hausgärten belastet sind, sollen weitere Bodenproben nach den Schulferien zeigen. „Die Leute sind verunsichert“, gab Kreischer seinen Eindruck nach einer Bürgerversammlung wieder.

Weitere Meldungen