Krankenhäuser fürchten ethische Zwickmühle

Brief an Minister

Das Klinikum Lünen hat mit Dortmunder Krankenhäusern an den Bundesgesundheitsminister geschrieben. In dem Brief wird vor einer absehbaren Mangelversorgung in der Intensivmedizin gewarnt.

Lünen

05.11.2018, 17:14 Uhr / Lesedauer: 1 min
Krankenhäuser fürchten ethische Zwickmühle

Auch das St.-Marien-Hospital in Lünen sieht Probleme mit der neuen Pflegepersonaluntergrenzen-Verordnung. © Quiring-Lategahn

„Es könnte sein, dass wir in Spitzenzeiten entweder Patienten die Behandlung verweigern oder Strafe bezahlen müssen, weil rechnerisch der Personalschlüssel nicht mehr passt“, erläutert Axel Weinand, Geschäftsführer des Klinikums Lünen. Eine ethische Zwickmühle.

Neue Verordnung zum 1. Januar

Hintergrund des Problems ist die Pflegepersonaluntergrenzen-Verordnung, die zum 1. Januar 2019 in Kraft treten soll. Danach müssen alle Intensivstationen denselben Betreuungsschlüssel einhalten: Tagsüber soll eine Pflegekraft für 2,5 Patienten zuständig sein, nachts für 3,5 Patienten.„So kurzfristig ist das kaum zu schaffen“, sagt Axel Weinand. Denn die Verordnung ist erst am 10. Oktober erlassen worden.

Kein qualifiziertes Personal verfügbar

„Wir würden gerne mehr qualifiziertes Intensivpflegpersonal einstellen. Es ist aber auf dem Arbeitsmarkt schlicht nicht verfügbar“, heißt es in dem Schreiben, das auch im Namen des Klinikums Dortmund, der St. Johannes Gesellschaft Dortmund-Hamm, der Lukas-Gesellschaft Dortmund-Castrop-Rauxel und dem Hüttenhospital Dortmund nach Berlin geschickt wurde. Und weiter: „Wir begrüßen alle Möglichkeiten zur Schaffung einer besseren Besetzung im Pflegedienst der Krankenhäuser.“

Problem: Große Eile

Das Problem liege aber in der sehr großen Eile der Einführung bei fehlender Differenzierung nach dem tatsächlich benötigten Behandlungsaufwand. Allein die genannten Kliniken müssten insgesamt 100 zusätzliche Pflegekräfte einstellen, um den neuen Betreuungsschlüssel einhalten zu können“, sagt Marc Raschke, Sprecher des Klinikums Dortmund.

Bitte um Übergangszeit

Die Krankenhäuser bitten in dem Schreiben darum, dass es eine Übergangszeit gibt oder die Verordnung für die Intensivmedizin im Raum Dortmund ausgesetzt wird. „Was sollen wir tun, wenn alle Krankenhäuser sich abgemeldet haben und der Notarztwagen einen weiteren intensivpflichtigen Patienten bringt?“, fragen die Absender in dem Brief.Sei seien sich mit Gewerkschaften und anderen Verbänden im Gesundheitswesen einig, dass für den Intensivbereich eine differenzierte, aufwandgerechte Personalbedarfsermittlung erforderlich sei. „Die ist nicht bis Januar 2019 machbar, aber in absehbarer Zeit schon“, schreiben die Krankenhäuser.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Jetzt mal unter uns

Die Diskussion um Parkplätze an der Rundturnhalle hätte man sich sparen können

Hellweger Anzeiger Forensik-Streit

Forensik in Lünen: Baurecht für RWE-Fläche rückt näher - wie vom Land NRW gefordert

Meistgelesen