Kosten für Flüchtlinge: Schwerte erhält deutlich mehr Geld vom Land NRW

dzUnterbringung

Wer trägt die Kosten für Unterbringung und Unterhalt von Flüchtlingen? Die Städte und Gemeinden - also unter anderem Schwerte. Jetzt gibt es wenigstens deutlich mehr Geld vom Land NRW.

Schwerte

, 08.12.2018 / Lesedauer: 2 min

Das Problem bei den Kosten: Die Kommunen tragen sie. Entlastung gab es aber bisher nicht. Zwar hatte die Bundesregierung den Ländern Geld überwiesen, die sogenannte „Integrationspauschale“. Ob die Länder das aber an die Städte und Gemeinden weitergeben, ist ihre eigene Entscheidung.

In NRW hatte die rot-grüne Landesregierung das für 2017 nicht getan. Nach der gewonnenen Wahl hatten CDU und FDP aber angekündigt, das anders zu machen. Ein Versprechen, das nun umgesetzt wird: 432,8 Millionen Euro landen insgesamt bei den Städten und Gemeinden.

Was das für Schwerte bedeutet, unterstreicht der heimische CDU-Fraktionsvorsitzende Marco Kordt: ungefähr vier Mal so viel Geld wie bei der bisherigen Pauschale. Die lag ungefähr bei 330.000 Euro.

Jetzt lesen

„Gerade wir in Schwerte haben Herausragendes geleistet“

Genaue Zahlen sind bisher weder Kordt noch der Stadtverwaltung bekannt. Der CDU-Fraktionschef unterstreicht allerdings, wie wichtig das Geld sei: „Gerade wir in Schwerte haben in der Flüchtlingskrise vielfach Herausragendes geleistet.“ Dass das Land das Geld nun vollständig an die Städte und Gemeinden weiterleite, „ist auch ein Zeichen dafür, dass diese Leistungen vonseiten des Landes gesehen und entsprechend gewürdigt werden“.

Kordt weiter: „Wir haben in eindrucksvoller Weise bewiesen, dass auf uns auch in außengewöhnlichen Situationen Verlass ist.“

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Meistgelesen