Kontrolle am Freischütz: Beifahrer mit Plüschhocker auf der Ladefläche erwischt

Polizei-Großeinsatz

Bei einer Fahrzeugkontrolle am Freischütz hat die Polizei am Donnerstag im großen Stil Lkw und Bullis geprüft. Neben kleinen Ordnungswidrigkeiten gab es auch schwere und skurrile Verstöße.

Schwerte

, 13.09.2019, 11:22 Uhr / Lesedauer: 1 min
Kontrolle am Freischütz: Beifahrer mit Plüschhocker auf der Ladefläche erwischt

Bundesweit fand am Donnerstag die Verkehrskontrolle statt. (Symbolbild) © picture alliance/dpa

Unfälle mit Lkw oder Kleintransporter kommen immer wieder vor und haben im Straßenverkehr schwere Folgen. Um solche Fällen vorzubeugen, führt die Kreispolizei regelmäßig Kontrollen durch - auch am vergangenen Donnerstag, 12. September, stand ein Großaufgebot der Polizei am Freischütz in Schwerte.

Sowohl Kleintransporter als auch Lkw wurden von der Hörder Straße in Richtung Schwerte auf den Parkplatz vom Freischütz herausgewunken. Im Mittelpunkt der Kontrollen stand die Sicherung der Ladung, aber auch der technische Zustand der Fahrzeuge spielte eine Rolle. Im Anschluss wurden die Fahrer selbst auf Einhaltung der Lenk- und Ruhezeiten geprüft.

Folgendes Gesamtergebnis wurde dabei erreicht:

Insgesamt wurden 288 Fahrzeuge angehalten und kontrolliert. 30 Fahrer wurden mit dem Handy am Steuer erwischt, 290 Geschwindigkeitsverstöße außerdem während der gesamten Zeit festgestellt, davon kamen 12 Fälle zur Anzeige. Ein Güterkraftfahrer musste außerdem eine Blutprobe abgegeben, in insgesamt drei Fällen musste die Polizei die Weiterfahrt untersagen.

Das Hauptzollamt, das am Donnerstag ebenfalls vor Ort war, konnte Verstöße gegen das Mindestlohngesetz und einen Meldeverstoß ermitteln und ermittelt nun in einem Fall wegen illegalen Aufenthalts des Fahrers.

Getuntes Fahrzeug und Mitfahrer auf der Ladefläche

In einem Fall wurde ein getuntes Fahrzeug mit einem stärkeren Motor zur Begutachtung sichergestellt. In einem weiteren Fall wurde ein „Mitfahrer“ auf der Ladefläche eines Kleintransporters entdeckt, der auf einem Plüschhocker saß und die Ladung - laut Angaben der Polizei war es Zement - festhielt.

Auch über Facebook machte die Kreispolizei Unna auf die Wichtigkeit der Aktion aufmerksam und teilte schon am Donnerstagmittag einen kurzen Zwischenstand mit:

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Nach Anschlag auf Synagoge

Warum ein Schwerter (36) eine Demonstration gegen rechte Gewalt organisiert