Kölner Oberbürgermeisterin bei „Fridays for Future“-Demo

Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) hat am Freitag mit „Fridays for Future“-Demonstranten vor dem Rathaus diskutiert. Eine Schülervertreterin forderte von ihr, der Klimaschutz müsse oberste Priorität bekommen. Die Diskussion war von lauten Sprechchören begleitet, so dass die Politikerin Schwierigkeiten hatte, sich verständlich zu machen.

12.07.2019 / Lesedauer: 2 min
Kölner Oberbürgermeisterin bei „Fridays for Future“-Demo

Henriette Reker (r, parteilos), Oberbürgermeisterin von Köln, ist auf der Fridays for Future-Demonstration. Foto: Rolf Vennenbernd

„Ich habe meiner Gesprächspartnerin gesagt, dass es mir nicht auf die Begrifflichkeit ankommt, ob Klimaschutz nun hohe oder höchste Priorität genießt“, erläuterte Reker anschließend der Deutschen Presse-Agentur. Wichtig sei, dass etwas geschehe und es nicht bei Symbolpolitik bleibe. Dennoch müsse man so ehrlich sein zu sagen, dass es auch eine hohe Priorität habe, Wohnungen und Schulen zu bauen. „Aber bei jeder Straße brauchen wir einen Fahrradweg daneben.“

Weitere Meldungen