Köln-Sportchef Heldt über Jubellauf: „Oh Gott, wer ist das?“

Sportchef Horst Heldt vom Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln ist bei der Ansicht der Bilder seines Jubellaufs im Derby gegen Bayer Leverkusen (2:0) über sich selbst erschrocken. „Das kam einfach in der Emotion aus mir heraus“, sagte Heldt am Montag: „Als ich das nachher gesehen habe, dachte ich: Oh Gott, wer ist das eigentlich? Aber das war ich.“ Heldt war nach dem Tor zum 1:0 durch Jhon Cordoba dem Schützen bis zur Torauslinie hinterhergelaufen. „Ich wollte schnell zu Jhon laufen, um sicherzugehen, dass er nicht wieder sein Trikot auszieht“, sagte Heldt. Das hatte der Kolumbianer bei seinem vorherigen Tor getan und dafür die Gelbe Karte gesehen.

16.12.2019, 12:40 Uhr / Lesedauer: 1 min
Köln-Sportchef Heldt über Jubellauf: „Oh Gott, wer ist das?“

Horst Heldt, Sportchef vom 1. FC. Köln, steht am Spielfeldrand. Foto: Uwe Anspach/dpa/Archivbild

Durch den Derbysieg hat der Tabellen-Vorletzte den Anschluss hergestellt. In der Englischen Woche warten nun Frankfurt und Bremen. „Ich halte gar nichts von irgendwelchen Punktevorgaben für diese Woche“, sagte Trainer Markus Gisdol: „Das ist bloß Ballast für die Mannschaft.“ Mit dem Sieg gegen Leverkusen habe das Team aber „ein positives Signal gesendet“.

In Bezug auf das Spiel in Frankfurt am Mittwoch sagte er: „Da erwartet uns eine besondere Stimmung - aber auch ein Gegner, der zuletzt nicht die Erfolgserlebnisse hatte. Wir hingegen wollen den Schwung der vergangenen Partie mitnehmen.“

Weitere Meldungen
Meistgelesen